NLWKN Niedersachen klar Logo

Monitoring von Gastvögeln in Niedersachsen und Bremen – Rundbriefe zur Synchronzählung

Alljährlich ziehen Hunderttausende Gastvögel durch Niedersachsen, die entweder nur kurze Zeit verweilen und dann weiter wandern oder längere Zeit im Lande bleiben und dabei sogar zum Teil überwintern. Viele dieser Arten gelten europaweit in ihrem Bestand als gefährdet oder sind für etliche Europäische Vogelschutzgebiete innerhalb des Schutzgebietssystems Natura 2000 in Niedersachsen wertbestimmend.

Zur Überwachung der Bestände dieser Arten führt die Staatliche Vogelschutzwarte regelmäßig Zählungen der Gastvögel durch, hier ist in erster Linie die vierzehntägig stattfindende Wasser- und Watvogelzählung - ein Programm unter dem Dach des Niedersächsischen Vogelarten-Erfassungsprogramms - zu nennen. Bei manchen Arten ist es über diese turnusmäßig stattfindenden Zählungen hinaus erforderlich, im Rahmen gezielter Synchronerfassungen Informationen über die Häufigkeit und Verbreitung zu erhalten. Die Synchronzählungen werden von der Staatlichen Vogelschutzwarte koordiniert und gemeinsam mit den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Niedersächsischen Ornithologischen Vereinigung (NOV) durchgeführt. Auf dieser Seite finden sich Rundbriefe, die über die Ergebnisse der Erfassungen informieren.

 

Rastende Goldregenpfeifer  

Rastende Goldregenpfeifer

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Jürgen Ludwig

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Geschäftsbereich Regionaler Naturschutz
Außenstelle "Naturschutzstation Unterelbe"
Alte Hafenstr. 2
D-21729 Freiburg
Tel: +49 (0)4779 / 92681-11
Fax: +49 (0)4779 / 92681-15

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln