NLWKN Niedersachen klar Logo

Schleuse Lintig

Die Schleuse wurde 1860 in Betrieb genommen. Die Schleuse bildet die Wasserscheide zwischen Elbe und Weser.

Zunächst war die Schleuse mit Holzstemmtoren ausgestattet. Nach dem Bau des Tidesperrwerks in Bremerhaven (1961) wurden beidseitig Hubtore eingebaut und die Schleuse wurde 50 cm vertieft, um dem starken Schiffsaufkommen gerecht zu werden. Bei der Sanierung 1987 ist das nördliche Hubtor um 30 m versetzt worden. Die bis zu 57 m langen Binnenschiffe konnten nun geschleust werden.

1997 ist die Schleuse auf Selbstbedienung durch den Schiffs- / Bootsführer umgestellt worden.

Bei der Bedienung der Schleuse bitten wir wie folgt vorzugehen:

  • Es wird empfohlen, die aushängenden Bedienungsanweisungen zu lesen, da die Bedienung sich gegenüber dem vorherigen Prozedere geändert hat.

  • Bootsfahrer melden sich zum Schleusenvorgang an, indem sie den schwarzen Drucktaster (Buzzer) betätigen.

  • Sobald die Anmeldung erfolgt ist, zeigt die signalführende Ampel durch rotes Blinklicht die Aktivierung der Automatiksteuerung an.

  • Nachdem das zweite Hubtor geöffnet ist, passiert der Bootsfahrer die Schleuse ohne weitere Meldevorgänge.

Die Kanal- und Schleusengebühren müssen von Bremerhaven kommend vor der Schleuse an einem Automaten (Achtung: nur Münzgeld) bezahlt werden.

Schleuse Lintig
Schleuse Lintig

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Martin Kogge

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Betriebsstelle Stade
Harsefelder Straße 2
D-21680 Stade
Tel: +49 (0)4141-601-241

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln