NLWKN Niedersachen klar Logo

Wisentbeweidung

Waldbeweidung mit Wisenten


Der Wisent (Bison bonasus) ist ein heimisches Tier und gehörte ehemals auch in Deutschland zur natürlichen Wildtierfauna. Die Zerstörung seiner Lebensräume sowie gezielte menschliche Nachstellungen führten zur Ausrottung der freilebenden Populationen.

Der europäische Wisent konnte nur durch Zucht in Zoos und einzelnen (osteuropäischen) Schutzgebieten erhalten werden. Er ist jedoch in einer schwierigen genetischen Situation (Inzucht) und dadurch auch weiterhin hochgradig gefährdet. Der Wisent wurde zum "Wildtier des Jahres 2008" gekürt.

Nähere Informationen über diese Wildrindart finden Sie in einem speziellen Wisent-Faltblatt, das Ihnen als Download zur Verfügung steht.

Wisentbulle Flirr
Wisentbulle Flirr
Wisent-Lebensräume sind durch ein Mosaik aus Mischwäldern und offenem Grasland gekennzeichnet. Aber auch Heidelandschaften kommen in Betracht. Im Rahmen des Life-Natur-Projektes wird seit Dezember 2007 eine extensive Beweidung mit Wisenten (Herdengröße: siehe unter "Aktuelles") in einem ca. 45 Hektar großen, mosaikartigen Lebensraum aus Wald, Heide und Grasland durchgeführt.

Die Wisentbeweidung soll dazu beitragen, dieses Mosaik zu erhalten und zu pflegen. Insbesondere soll erprobt werden, inwieweit durch die Wisentbeweidung das starke Vorkommen der Späten Traubenkirsche in den Wald-, Waldrand- und kleineren Offenlandbereichen zurückgedrängt werden kann.

Die Einrichtung des Wisentgeheges stellt außerdem einen Beitrag für die Erhaltung des vom Aussterben bedrohten Wisents dar. Da für den Wisent in Mitteleuropa nur wenige großräumige Gebiete zur Verfügung stehen, in denen er ausgewildert oder halbwild gehalten werden kann, sind zur Stützung des Bestandes auch kleinere Anlagen sinnvoll.

Mit dem Wisentgehege erhöht sich der Naturerlebniswert der Cuxhavener Küstenheiden im Sinne einer "neuen Wildnis mit großen Tieren".

Weitere Informationen zu der Umsetzung dieser Maßnahme und deren Ergebnisse können Sie dem in der Infospalte als Download verfügbaren Schlussbericht entnehmen.

Life
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Gerd-Michael Heinze

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Geschäftsbereich Regionaler Naturschutz
Außenstelle "Naturschutzstation Unterelbe"
Alte Hafenstr. 2
D-21729 Freiburg
Tel: +49 (0)4779 / 925-9638
Fax: +49 (0)4779 / 925-9637

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln