NLWKN klar

Datenbewertung und -herausgabe

Avifaunistisch wertvolle Bereiche für Brutvogel-Lebensräume - Stand: 2010, ergänzt 2013 (sowie 2006: ausgewählte Bereiche)


Datenherausgabe
Die Karte der avifaunistisch wertvollen Bereiche für Brutvogel finden Sie hier als interaktive Karte der Umweltverwaltung.
Die GIS-Daten (Shape Files) der Gebiete stehen Ihnen auf den Seiten des MU zum Download zur Verfügung.
Die Bewertungsformulare für die einzelnen Teilgebiete werden Ihnen weiter unten auf dieser Seite zum Download bereitgestellt.

.

Datenbewertung

Eine ausführliche Erläuterung zur Bewertung finden Sie im Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen 2/2013 „Verfahren zur Bewertung von Vogelbrutgebieten in Niedersachen". Im Infodienst werden im Rahmen der Überarbeitung des Bewertungsverfahrens avifaunistisch wertvoller Brutvogelgebiete einige Details näher erläutert und Hinweise zu oft gestellten Fragen und Problemen gegeben.

Das Verfahren zur Bewertung von Vogelbrutgebieten ist grundsätzlich unverändert geblieben (vgl. BERNDT et al. 1978, WILMS 1997). Die grundlegenden Bewertungskriterien eines zu bewertenden Vogellebensraumes sind:

  • Vorkommen gefährdeter Brutvogelarten gemäß Einstufung in der Rote Liste
  • Brutbestandsgrößen der einzelnen gefährdeten Vogelarten
  • Anzahl der gefährdeten Arten.
Punktevergabe
Verfahrensschritte

Die abzugrenzenden Gebiete sollten jeweils eine ökologische Einheit bilden, also möglichst einheitliche Biotoptypen umfassen und Brut- und Nahrungshabitate gleichermaßen berücksichtigen. Die Grenzziehung sollte sich dabei primär an natürlichen Strukturen im Gelände orientieren (z. B. Waldränder, Seeufer inkl. Verlandungszonen). Die Flächenabgrenzung ist stets einzelfallbezogen durchzuführen.

Ein Gebiet ist im Idealfall ca. 1 km² (100 ha) groß, doch liefert das Verfahren auch für Flächen von 0,8-2,0 km² (80-200 ha) belastbare Ergebnisse. Für kleinere oder größere Flächen gilt dies jedoch nicht mehr, da die Größe eines Vogelbestandes immer auch von der Größe der zu Grunde gelegten Bearbeitungsfläche abhängig ist und die zugeordneten Punktwerte nur im Rahmen dieser Flächengrößen vergleichbare Ergebnisse liefern.

Einige ausgewählte Brutvogelarten, die in den Roten Listen von Deutschland und Niedersachen als „Stark gefährdet" bzw. als „Vom Erlöschen bedroht" eingestuft sind (SÜDBECK et al. 2007, KRÜGER & OLTMANNS 2007), werden als „Sonderarten" zusätzlich zum Punktwertverfahren gesondert bewertet.

Sonderarten  

Auch die Vorkommen von extrem seltenen Arten der Gefährdungskategorie „R" (Extrem selten) sind direkt zu bewerten. Gebiete mit Brutvorkommen dieser Arten erhalten regionale Bedeutung.

Regionale Arten

Bei der derzeit vorliegenden landesweiten Bewertung der avifaunistisch wertvollen Bereiche für Brutvogel-Lebensräume wurden Daten aus dem Zeitraum 2005 bis 2009 zu Grunde gelegt und auf der Grundlage der Roten Liste der in Niedersachsen und Bremen gefährdeten Brutvögel 7. Fassung, Stand 2007 (Infodienst 3/2007) nach dem Punktwerteverfahren eingestuft.

Aus den im Rahmen des niedersächsischen Vogelarten-Erfassungsprogramms gemeldeten Daten wurden für die Bewertung eines Gebietes die aktuellsten Daten aus einem Zeitabschnitt von 5 Jahren (je nach Datenlage und Bearbeitungsstand) zur Bewertung herangezogen.

Im Rahmen des niedersächsischen Vogelarten-Erfassungsprogramms werden keine landesweit flächendeckenden regelmäßigen Kartierungen durchgeführt, sondern es handelt sich um eine Datensammlung von ehrenamtlichen und z. T. beauftragten Bestandserfassungen.

Für nicht abgegrenzte Bereiche liegen keine oder nicht ausreichende Brutvogel-Bestandszahlen vor, so dass keine Einstufung erfolgen konnte. Dies bedeutet jedoch nicht, dass diese Bereiche ohne Bedeutung für die Brutvogelfauna sind! Für Gebiete mit dem Attribut „Status offen" liegen ebenso keine oder nicht ausreichende Bestandszahlen vor, so dass keine Einstufung erfolgen konnte. Dies besagt aber auch in diesem Fall nicht, dass die Bereiche keine avifaunistische Bedeutung haben.

Die Europäischen Vogelschutzgebiete erhalten bei der Bewertung der Brutvögel einen gesonderten Wert (EU-VSG).

Für ausgewählte Arten erfolgte eine Sonderbewertung entsprechend der Tabellen 4 und 5 (s.o.).

Für Gebiete, die in der Bewertung 2010 mit „Status offen" klassifiziert wurden sollte ggf. auch die Bewertung 2006 hinzugezogen werden. In der Regel liegen in einem solchen Fall seit 2005 keine Daten vor, im Sinne des Vorsorgeprinzips sollte dann ggf. auf ältere Daten zurückgegriffen werden.

Die Abgrenzungen der Teilgebiete sollten bei neuerlichen Erfassungen / Meldungen möglichst berücksichtigt werden.

.

Bewertungsformulare

Die Bewertungsformulare für die einzelnen Teilgebiete der Bewertung Stand 2010, ergänzt 2013 sowie ausgewählte Bewertungsformulare für Teilgebiete der Bewertung Stand 2006 finden Sie hier zum Download. Diese enthalten jeweils eine Auflistung der für die Bewertung entscheidenden Brutvogelvorkommen. Für Teilgebiete, für die keine weiteren Brutvogeldaten vorlagen, liegen keine Bewertungsformulare vor. Und auch für Gebiete, die mit „Status offen" klassifiziert wurden, gibt es i. d. R. keine Bewertungsbogen.

Der Rotmilan wird seit Kurzem in der Bewertung der avifaunistisch wertvollen Bereiche gesondert berücksichtigt (siehe auch Infodienst 2/2013). Dies war Anlass, für den Rotmilan die horstnahen Gehölzstrukturen sowie Offenlandbereiche als wesentliche Bruthabitate mit landesweiter Bedeutung abzugrenzen und zu bewerten. Somit sind eine Vielzahl an Teilgebieten, auch von anderen Großvogelarten, durch die Bewertung der Sonderarten hinzugekommen und auch vorhandene Teilgebiete neu bewertet worden (Ergänzung 2013). Als Datengrundlage für diese Ergänzung zu den avifaunistisch wertvollen Bereichen dienten u. a. die Daten der landesweiten Rotmilan-Erfassung aus den Jahren 2010-2012 (ergänzt 2008/2009).

Die Daten sowie die Gebiete sind nach den Nummern der Topografischen Karte 1:25:000 (TK-25) sortiert. Die Bewertungsformulare aller Gebiete einer TK-25-Reihe (z.B. 21.., 22..) sind jeweils in einer ZIP-Datei zusammengefasst.

.

Bewertung Stand 2010, ergänzt 2013

.

Bewertung Stand 2006

Datenherausgabe
Naturschutzdaten als interaktive Karte und zum Download

Für Brut- und Gastvögel wertvolle Bereiche in Niedersachsen

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Katja Behm

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Betriebsstelle Hannover-Hildesheim
Göttinger Chaussee 76 A
D-30453 Hannover
Tel: +49 (0511) / 3034-3013
Fax: +49 (0)511 / 3034-3507

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln