NLWKN Niedersachen klar Logo

NLWKN saniert Düker Schaafhausen

Deichverteidigungsweg zeitweise gesperrt


Bildzeile 1: Nach Abriss des alten Einlaufbauwerks wurde die Baugrube am Jeetzeldeich bereits mit senkrechten Kanaldielen verbaut. Diese werden benötigt, um die vorbereitenden Arbeiten für das neue Einlaufbauwerk durchführen zu können (Foto: Jan Sch   Bildrechte: Jan Schulz/NLWKN
Nach Abriss des alten Einlaufbauwerks wurde die Baugrube am Jeetzeldeich bereits mit senkrechten Kanaldielen verbaut. Diese werden benötigt, um die vorbereitenden Arbeiten für das neue Einlaufbauwerk durchführen zu können (Foto: Jan Sch

Lüchow-Dannenberg. – Seit September saniert der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) den Düker Schaafhausen. Dieser führt den Schaafhausener Graben unter der Jeetzel weiter. Das Bauwerk wurde im Zuge der Herstellung des Jeetzelkanals Ende der 1950er Jahre gebaut und dient dazu, das durchsickernde Wasser bei Hochwasser aufzunehmen und die Schaafhausener Moorflächen zu entwässern. Während der Arbeiten ist der Deichverteidigungsweg zeitweise am Ein- und am Auslaufbauwerk für den gesamten Verkehr gesperrt. Der NLWKN bittet um Verständnis.

Die Sanierung ist erforderlich, da bei der letzten Bauwerksprüfung festgestellt wurde, dass die Standsicherheit des Einlaufbauwerkes beeinträchtig ist und auch der Korrosionsschutz der Stahlrohrleitung erneuert werden muss. Das Einlaufbauwerk wird durch ein Betonfertigbauteil ersetzt und das Dükerrohr durch den Einzug eines korrosionsbeständigen Inliners aus einem glasfaserverstärktem Filzschlauch nach den Regeln der Technik saniert. Dieser wird ab dem 25. Oktober über einen zehn Meter hohen Inversionsturm mittels Wasserdruck in das Dükerrohr eingebracht. Die Baukosten betragen knapp 325.000,- Euro.

NLWKN-Logo Bildrechte: NLWKN

Artikel-Informationen

erstellt am:
18.10.2021

Ansprechpartner/in:
NLWKN Pressestelle

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Göttinger Chaussee 76a / Am Sportplatz 23
30453 Hannover / 26506 Norden
Tel: +49 (0)511 3034-3322 sowie +49 (0)4931/ 947 -173
Fax: +49 (0)4931/947 - 222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln