NLWKN Niedersachen klar Logo

Dem Moorfrosch eine bessere Heimat geben

NLWKN setzt Ende September seine Arbeiten im Moorbiotop bei Uetze fort


In dem Moorbiotop befindet sich ein ansehnliches Vorkommen an Moorfröschen. (Foto: Dr. Annika Frech, NLWKN)   Bildrechte: Dr. Annika Frech, NLWKN
In dem Moorbiotop befindet sich ein ansehnliches Vorkommen an Moorfröschen. (Foto: Dr. Annika Frech, NLWKN)

Uetze – Ende September wird der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in einem neun Hektar großen Moor in der Gemeinde Uetze seine Entwicklungsmaßnahmen fortsetzen. In den letzten Jahren haben bereits sogenannte Entkusselungsarbeiten stattgefunden. Das heißt, der NLWKN hat die vom Rand in den Kernbereich des Moores sich ausbreitenden Gehölze entnommen. Das nun anstehende Fräsen der verbliebenen Stubben soll das erneute Austreiben der Gehölze verzögern, und so die Bildung weiterer Laichgewässer für den seltenen Moorfrosch ermöglichen. Der NLWKN hofft, so den Charakter des Moorbiotops noch erheblich aufzuwerten und langfristig zu erhalten. Das Gebiet befindet sich vollständig im Eigentum des Landes und wird vom NLWKN naturschutzfachlich betreut.

Das Übergangsmoor hat sich in einer Tonlinse über flachem Geschiebelehm herausgebildet. Es zeichnet sich vor allem durch ein ansehnliches Vorkommen an Moorfröschen aus. Diese Froschart ist relativ selten, da viele Moore inzwischen trockengelegt worden sind und somit immer weniger Lebensraum für diese Amphibien zur Verfügung steht.

Um den Froschbestand im Gebiet zu halten, wurden die Entkusselungen durchgeführt. So können sich die für Moore charakteristischen Pflanzen wie beispielsweise Seggen, Binsen und Röhricht und vor allem Torfmoose und Wollgräser durchsetzen. Das wiederum optimiert den Lebensraum des Moorfroschs.

Allein im Frühjahr 2020 wurden vom langjährigen Naturschutzbeauftragten für die Gemeinde Uetze, Erhard Zander, und dem örtlichen, ehrenamtlichen Gebietsbetreuer Ralf Berkhan über 400 Moorfrosch-Laichballen gezählt. Somit ist von einer Gesamtpopulation von ca. 1.000 dieser nach Bundesartenschutzverordnung „streng geschützten“ Tiere auszugehen.

Moorfrösche im Übergangsmoor bei Uetze (Foto: Erhard Zander)   Bildrechte: Erhard Zander
Moorfrösche im Übergangsmoor bei Uetze (Foto: Erhard Zander)
Das Moorbiotop bei Uetze nach den Entkusselungsarbeiten. (Foto: Heike Wellmann, NLWKN)   Bildrechte: Heike Wellmann, NLWKN
Das Moorbiotop bei Uetze nach den Entkusselungsarbeiten. (Foto: Heike Wellmann, NLWKN)

Artikel-Informationen

erstellt am:
23.09.2020

Ansprechpartner/in:
NLWKN Pressestelle

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Göttinger Chaussee 76a / Am Sportplatz 23
30453 / 26506 Norden / Hannover
Tel: +49 (0)511 3034-3322 sowie +49 (0)4931/ 947 -173
Fax: +49 (0)4931/947 - 222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln