NLWKN Niedersachen klar Logo

Baustelle Hadelner Kanalschleuse ist „sturmflutfest“

Küstenschutzwand und Anschlussdeiche stehen/ Arbeiten gehen weiter/ Presseinformation vom 2. Oktober 2019


Otterndorf/ StadeRechtzeitig zum Beginn des Winterhalbjahres wurden an der Hadelner Kanalschleuse alle Arbeiten abgeschlossen, die zur Herstellung des Sturmflutschutzes erforderlich sind: „Die Küstenschutzwand ist gerammt und die Anschlussdeiche sind ebenso fertiggestellt wie die Entwässerungsanlage“, fasste Projektleiter Andreas Kosch vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) in Stade zusammen.

Die Kranhavarie im Frühsommer hatte die Baustellenorganisatoren vor eine große Herausforderung gestellt. „So musste ein Ersatzkran zum weiteren Rammen der Schrägpfähle der Küstenschutzwand beschafft werden, was bei einem Gerät dieser Größenordnung nicht gerade einfach ist. Zudem mussten die Arbeitsabläufe an die veränderte Situation angepasst werden“, ergänzte Kosch, der die gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen seiner Behörde, dem Deichverband, dem Landkreis Cuxhaven und den bauausführenden Firmen hervorhob. „Die Arbeitsgemeinschaft Hadelner Kanalschleuse hat eine hohe Leistungsbereitschaft inklusive Wochenendarbeit und einer Verdoppelung des Personaleinsatzes bei zeitkritischen Tätigkeiten bewiesen, die man hoch anerkennen muss“. Der durch den Kranunfall eingetretene Zeitverlust sei dadurch kompensiert worden, so dass im Schutze der nun hergestellten Sturmflutsicherheit die für das Winterhalbjahr vorgesehenen Arbeiten ausgeführt werden können, zu denen etwa der Rückbau der alten Schleusentiefgründung und die Herstellung der Baugrube für die neue Anlage einschließlich ihrer Tiefgründung und Errichtung ihrer Unterwasserbetonsohle gehören.

Die Fertigstellung der Gesamtmaßnahme ist für 2022 vorgesehen. Der Neubau war erforderlich, da die 165 alte Vorgängeranlage einen Unterbestick von 90 Zentimetern aufwies und auch sonst den Anforderungen des modernen Küstenschutzes nicht mehr genügte. Bis zum Abschluss der in sieben Phasen unterteilten Bauarbeiten werden rund 30 Millionen Euro durch das Land Niedersachsen und den Bund im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ investiert.

 
Eine Küstenschutzwand und weitere Befestigungen sorgen pünktlich zum Beginn der Sturmflutsaison für den bauzeitlichen Sturmflutschutz am Hadelner Kanal (Bild: Westermann/NLWKN).
Artikel-Informationen

02.10.2019

Ansprechpartner/in:
Achim Stolz

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln