NLWKN klar

KliBiW - Analyse der heutigen und zukünftigen Klimaentwicklung

Das Projekt KliBiW befasst sich mit der Analyse der heutigen und möglichen zukünftigen Klimaentwicklung in Niedersachsen anhand ausgewählter Klimagrößen.

Grundlage für die Untersuchung der gegenwärtigen Verhältnisse sind Stationsmessdaten des Deutschen Wetterdienstes in ganz Niedersachsen von 1951 bis 2005. Die Analyse erfolgte getrennt für die Saisons Winter (DJF), Frühjahr (MAM), Sommer (JJA), Herbst (SON) und das Gesamtjahr. Es wurden Trenduntersuchungen für verschiedene Indizes durchgeführt, wie etwa die Entwicklung der Mittelwerte, der maximalen Tageswerte sowie der maximalen Anzahl aufeinander folgender Trockentage (mit Niederschlag < 1mm/d).

Die Analyse belegt eine Zunahme der hohen Niederschläge, dargestellt durch das 90%-Quantil (PQ90), im Winter, z.T. auch Frühjahr und Herbst, sowie eine Abnahme im Sommer. Gleichzeitig nimmt die Trockendauer (Pnccd), d.h. die maximale Anzahl aufeinander folgender Tage mit N < 1mm/d, im Sommer zu, speziell im zentralen Niedersachsen. Die Temperaturen nehmen vor allem im Winter, Frühjahr und Sommer zu, räumlich Muster sind hierbei nicht erkennbar.

Trends des 90%-Quantils der Niederschläge  
Trends des 90%-Quantils der Niederschläge von 1951 – 2005 im Winter (DJF); schwarze Kreise = signifikanter Trend
Trends der max. Anzahl aufeinander folgender Trockentage  
Trends der max. Anzahl aufeinander folgender Trockentage (N < 1mm/d) von 1951 – 2005 im Sommer (JJA); schwarze Kreise = signifikanter Trend

Die Analyse der Klimagrößen für die mögliche zukünftige Entwicklung in Niedersachsen basiert auf der Auswertung von einem Modell-Ensemble von vier regionalen Klimamodellen. Hierbei handelt es sich um die dynamischen regionalen Klimamodelle REMO und CLM sowie um das statistische Regionalmodell WETTREG in den Versionen 2006 und 2010, alle angetrieben durch das Globalmodell ECHAM5. Als Zukunftsszenario wurde das gemäßigte Szenario A1B gewählt (Special Report on Emission Scenarios, Nakicenovic, 2000). Die Betrachtung der Klimaänderungssignale erfolgte für die Zeitabschnitte 2021/2050 und 2070/2100, jeweils gegenüber dem Zeitraum 1971/2000. Ermittelt wurde das mittlere Signal aus allen Modellläufen. Sollten nicht alle Modelle des Ensembles bzgl. der Änderung in diesem Zusammenhang in die gleiche Richtung zeigen, wurde das Signal als „nicht richtungssicher" gekennzeichnet.

Die Ergebnisse weisen u.a. auf eine grundsätzliche saisonale Verschiebung der Niederschläge (Zunahme im Winter, Abnahme im Sommer), wobei die Gesamtniederschlagsmenge im Jahr ungefähr gleich bliebe. Auch die größeren Niederschlagsereignisse scheinen regional eher im Winter als im Sommer zuzunehmen. Für die Trockendauer zeigen die Modelle weiterhin eine Zunahme speziell im Sommer. Die Temperaturen werden mit großer Sicherheit zukünftig weiter zunehmen, wobei sie im Winter etwas stärker ansteigen können als im Sommer.

Änderungssignal Temperatur  
Änderungssignal Niederschlag  
Änderungssignal Niederschlag Q90  
Änderungssignal max Dauer von Trockenperioden  

Prozentuale Veränderung ausgewählter Klima-Kenngrößen in Niedersachsen im Zeitraum 2071/2100 gegenüber 1971/2000; Modell-Ensemble: REMO / ECHAM5 Lauf 1, REMO / ECHAM5 Lauf 2, CLM / ECHAM5 Lauf 1, CLM / ECHAM5 Lauf 2, WETTREG2006 / ECHAM5 Lauf 1, WETTREG2010 / ECHAM5 Lauf 1 (alle Szenario A1B); graue Schraffuren kennzeichnen Bereiche ohne Richtungssicherheit des Ensembles

Mittlere Niederschlagsverteilung

Mittlere Niederschlagsverteilung für den Zeitraum 1971-2000 in Niedersachsen

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:

Uwe Petry
NLWKN Hannover-Hildesheim
An der Scharlake 39
D-31135 Hildesheim

Christine Schnorr
NLWKN Hannover-Hildesheim
An der Scharlake 39
D-31135 Hildesheim

Artikel-Informationen

25.11.2016

Ansprechpartner/in:
Uwe Petry

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln