NLWKN Niedersachen klar Logo

Ems-Sperrwerk: Überführung von zwei Schiffen auf der Ems bestens gelungen

Morgens halb vier in Gandersum: Mehr als tausend Menschen beobachten gespannt, wie der 300 Meter lange und hell beleuchtete Luxusdampfer "Norwegian Jewel" vor dem Ems-Sperrwerk langsam wieder Fahrt aufnimmt und wenig später in der Morgendämmerung fast lautlos durch die 60 Meter breite Hauptschifffahrtsöffnung des Sperrwerks gleitet. Müde, aber stolz und zufrieden, erklärt Renke Wolff, der Leiter des Einsatzes vom NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) den Einsatz, der tags zuvor um 14 Uhr begonnen hatte, um 4.45 Uhr für beendet. "Es war eine Bilderbuch-Überführung" (siehe Fotogalerie unten!)

Und obendrein war es eine gelungene Premiere beim Ems-Sperrwerk in Gandersum: Zum ersten Mal wurden zeitgleich zwei Schiffsneubauten auf der Ems überführt. Am frühen Sonntagmorgen passierte planmäßig zuerst das Kreuzfahrtschiff "Norwegian Jewel" das Sperrwerk, wenig später folgte das Containerschiff "Barmbek".

Renke Wolff und die Mitarbeiter seines erfahrenen Teams waren am Sonntag mehr als zufrieden: "Alles hat bestens geklappt!" Es war der achte Staufall, seit das Ems-Sperrwerk im November 2002 in Betrieb ging. Die Experten beim NLWKN hatten die Überführung so geplant, dass die beiden Schiffe das Sperrwerk beim höchsten Wasserstand passieren konnten – am Ende konnte das Kreuzfahrtschiff sogar noch 30 Minuten früher als zunächst geplant das Sperrwerk durchfahren – da war es genau 4.18 Uhr.

Um 16.05 Uhr am Samstag hatte Wolff das Signal zum Schließen der Tore des Sperrwerks gegeben und damit den Staufall eingeleitet; exakt um 3.57 Uhr war die Hauptschifffahrtsöffnung wieder passierbar und die Norwegian Jewel konnte die Fahrt auf der Ems fortsetzen. Der Luxusdampfer war am Samstag leicht verspätetet um 19.30 Uhr in Papenburg gestartet und erreichte am Sonntag Vormittag seinen Bestimmungsort Eemshaven.

Der neue Luxusliner hat eine Länge über alles von 294 Metern, eine Breite von 32 Metern und erreicht eine Geschwindigkeit von mehr als 24 Knoten. An Bord haben 2400 Passagiere und 1000 Besatzungsmitglieder Platz. Das Containerschiff ist 169 Meter lang und 27 Meter breit und erreicht eine Geschwindigkeit von mehr als 20 Knoten. Beide Schiffe wurden auf der Papenburger Meyer-Werft gebaut. Bisher wurden mit Hilfe des Sperrwerks jeweils vier Kreuzfahrt- und vier Containerschiffe und ein Fährschiff überführt.

Datum Schiffsname Länge Breite
3. Nov. 2002 Norwegian Dawn 294 m 32 m
12. Juli 2003 Serenade of the Seas 293 m 32 m
8. Febr. 2004 Pont Aven 185 m 32 m
4. April 2004 Jewel of the Seas 293 m 32 m
16. Jan. 2005 MS Eilbek 169 m 27 m
5. März 2005 MS Reinbek 169 m 27 m
29. April 2005 MS Flottbek 169 m 27 m
26. Juni 2005 Norwegian Jewel 294 m 32 m
26. Juni 2005 MS Barmbek 169 m 27 m

Weitere Informationen zum Emssperrwerk mit vielen Fotos finden Sie hier!

Bilderbuchpassage der Norwegian Jewel  
Bilderbuchpassage der Norwegian Jewel
Rückwärts in Richtung Nordsee  
Rückwärts in Richtung Nordsee
Passage Emssperrwerk  
Passage Emssperrwerk
Norwegian Jewel durchfährt das Emssperrwerk  
Norwegian Jewel durchfährt das Emssperrwerk
Die Norwegian Jewel in der Hauptschifffahrtsöffnung des Emssperrwerkes  
Die Norwegian Jewel in der Hauptschifffahrtsöffnung des Emssperrwerkes
Die Barmbek durchfährt das Emssperrwerk  
Die Barmbek durchfährt das Emssperrwerk
Auf dem Emssperrwerk bei Gandersum  
Auf dem Emssperrwerk bei Gandersum
Die Sperrwerksmeister Gerd Jansen und Weert Janssen-Zimmermann  
Die Sperrwerksmeister Gerd Jansen und Weert Janssen-Zimmermann
Bilderbuchpassage der Norwegian Jewel

Bilderbuchpassage der Norwegian Jewel

Artikel-Informationen

26.06.2005

Ansprechpartner/in:
Herma Heyken

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln