NLWKN Niedersachen klar Logo

Norddeutsches Monitoring der Asiatischen Hornisse – Ahlert-Nord

AUFRUF ZUR MITARBEIT AN FACHLEUTE UND INTERESSIERTE BÜRGERINNEN UND BÜRGER


In Hamburg wurden im Sommer 2019 erstmals einzelne Exemplare der Asiatischen Hornisse (Vespa velutina nigrithorax) entdeckt. Darauffolgende Nestfunde im Jahr 2020 bestätigen, dass sich diese nach der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 (EU-VO) als invasiv eingestufte gebietsfremde Art auch in Norddeutschland ansiedelt und vermehrt. Jedoch gibt es dadurch keinen Anlass zur Beunruhigung, denn derzeit deutet nichts darauf hin, dass die Asiatische Hornisse in Mitteleuropa eine Gefahr für die natürliche Insektenvielfalt, unsere Bienenvölker oder gar den Menschen darstellt.

Aus Gründen der Vorsorge ist die Art von der Europäischen Kommission dennoch als invasive gebietsfremde Art in der Kategorie „Früherkennung“ eingestuft und muss daher gemeldet und beseitigt werden (Artikel 16 und 17 der EU-VO). Um dem nachzukommen, haben die Bundesländer Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern „AHlert-Nord“ ins Leben gerufen – ein Monitoringprogramm zur Überwachung der Asiatischen Hornisse in der Metropolregion Hamburg (www.AHlert-nord.de). Zusammen mit dem Institut für Bienenkunde in Celle ist der NLWKN in diesem bundesländer-übergreifenden Projekt Ansprechpartner für die Imkerschaft und interessierte Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen.

Asiatische Hornisse (Vespa velutina)   Bildrechte: Schütte / Wieckhorst
Asiatische Hornisse (Vespa velutina)
Asiatische Hornisse (Vespa velutina)   Bildrechte: Schütte / Wieckhorst
Asiatische Hornisse (Vespa velutina)

AHlert-Nord – Asiatische Hornissen lokalisieren, erkennen, registrieren und terminieren

Basierend auf dem digitalen Meldeportal des Leibniz-Instituts zur Analyse des Biodiversitätswandels (LIB) (www.neobiota-hamburg.de) ist AHlert-Nord ein Monitoring in enger Zusammenarbeit mit den Imkerinnen und Imkern vor Ort. Interessierte Bürgerinnen und Bürgern können ihre Zufallsfunde ebenfalls melden.


Imker-Monitoring

Der Imkerschaft kommt eine entscheidende Rolle beim rechtzeitigen Auffinden von Nestern zu, da sie ein eventuelles Auftauchen von jagenden Arbeiterinnen der Asiatischen Hornisse an ihren Bienenständen beobachten und dann melden können. Ausgestattet mit Informationsmaterial, Bestimmungshilfen sowie Informationen aus Schulungen beobachten die am Monitoring beteiligten Imkereien an bestimmten Monitoringtagen für jeweils mindestens eine Stunde ihre Bienenstände und melden Sichtungen der Asiatischen Hornisse online über das AHlert-Portal.

Zum Zwecke der Vergleichbarkeit der Erfassungen sollen diese Monitoringtage in abgestimmten Zeitfenstern von jeweils zwei Wochen liegen (2021 in den Kalenderwochen 21/22, 30/31 und 38/39). Gegebenenfalls werden im Anschluss daran die nötigen Schritte zur Beseitigung des Vorkommens eingeleitet.

Registrierung und Meldungen beim Imker-Monitoring:
Interessierte Imkerinnen und Imker müssen sich für die Teilnahme am Monitoring zunächst beim Centrum für Naturkunde der Universität Hamburg online registrieren.


Interessierte Bürgerinnen und Bürger / Wespen- und Hornissen-Beraterinnen und -berater

Parallel zum Imker-Monitoring können alle Interessierten ihre Zufallsfunde der Asiatischen Hornisse hier direkt melden.

Bestimmungshilfe Asiatische Hornisse (Vespa velutina)   Bildrechte: BUKEA Hamburg
Bestimmungshilfe Asiatische Hornisse (Vespa velutina)
Flyer Asiatische Hornissen lokalisieren, erkennen, registrieren und terminieren Bildrechte: BUKEA Hamburg
AHlert-Nord

Weitere Details zum Monitoring samt Präsentationen der Auftaktveranstaltung vom 11. Mai 2021

Ansprechpartner:

Dr. Christian Boestfleisch
Dr. Linus Günther

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln