NLWKN Niedersachen klar Logo

Landesbehörde setzt am Standort Hannover-Hildesheim künftig komplett auf weibliche Führungsriege

Neue NLWKN-Betriebsstellenleiterin Stephanie Gudat komplettiert vierköpfiges Führungsteam


 
Die neue Betriebsstellenleiterin (2.v.l.) nahm am Freitag zahlreiche Glückwünsche entgegen. Im Bild gratulieren Stephan-Robert Heinrich (Geschäftsbereichsleiter), NLWKN-Direktorin Anne Rickmeyer und Gerhild Lienau vom Niedersächsischen Umweltminister

Landesbehörde setzt am Standort Hannover-Hildesheim künftig komplett auf weibliche Führungsriege

Neue NLWKN-Betriebsstellenleiterin Stephanie Gudat komplettiert vierköpfiges Führungsteam

Hannover Während andernorts noch um Quoten und Grundsätzliches gerungen wird, schafft eine Landesbehörde in einer ursprünglich typischen Männerdomäne weiter Tatsachen: Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten und Naturschutz (NLWKN) setzt am Doppelstandort Hannover-Hildesheim in der Führung ab sofort auf ein reines Frauenteam. Die neue Dezernentin Stephanie Gudat übernimmt auch die Leitung der Betriebsstelle.

Gänzlich neu ist „die Neue“ dann doch nicht: Bereits seit 2007 leistet die gelernte Bauingenieurin Stephanie Gudat schließlich nach Einschätzung von NLWKN-Direktorin Anne Rickmeyer „ausgezeichnete fachliche Arbeit für den Landesbetrieb und für Niedersachsen“. Zunächst im Zuge der Einführung eines neuen Laborkonzeptes, ab 2010 auch als Leiterin des Aufgabenbereichs Flussgebietsmanagement bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie im Einzugsgebiet der Weser. Seit 2015 führt die heute 50-Jährige den Aufgabenbereich Oberirdische Gewässer in der Doppelbetriebsstelle Hannover-Hildesheim. „Hierbei haben Sie wiederholt ihre ausgewiesenen Führungsqualitäten sowie Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Kolleginnen und Kollegen unter Beweis stellen können“, lobte die NLWKN-Direktorin im Rahmen einer kleinen Feierstunde in Hannover. Fähigkeiten, die Gudat ab sofort nicht nur in ihre neuen Aufgaben als zuständige Dezernentin für Gewässerbewirtschaftung und Flussgebietsmanagement einbringen kann: Mit der Beförderung zur Dezernentin war am Freitag auch die Ernennung zur leitenden Baudirektorin und Leiterin der Betriebsstelle verbunden. Damit steht Gudat ab sofort einer der mit rund 260 Mitarbeitern größten Niederlassungen des NLWKN in Niedersachsen vor.

NLWKN-Betriebsstelle ab sofort fest in Frauenhand

In Hannover-Hildesheim komplettiert sie eine rein weibliche vierköpfige Führungsriege: Mit Anne Richter-Kemmermann (regionaler Naturschutz), Dagmar Fielbrand (landesweiter Naturschutz) und Silke Bartels-Heinemann (Verwaltung) sind auch die anderen wichtigen Führungspositionen am Doppelstandort mit Frauen besetzt. In der Betriebsstelle laufen zentrale, teils auch landesweite Aufgaben des NLWKN aus den Bereichen Strahlenschutz, Gewässerbewirtschaftung und Naturschutz zusammen.

Anne Rickmeyer nutzte die besondere Feierstunde in Hannover, um auf die umfassenden Bemühungen des Landesbetriebs um eine berufliche Gleichstellung von Frau und Mann aufmerksam zu machen. „In den letzten Jahrzehnten hat sich glücklicherweise nicht nur gesamtgesellschaftlich, sondern auch gerade in den Einrichtungen des öffentlichen Dienstes viel bewegt, sind gedankliche Hürden gefallen und neue Wege beschritten worden“, erklärte die NLWKN-Direktorin. So stehe der NLWKN bereits heute als Beispiel einer modernen Behörde da, in deren Direktion vier von insgesamt sieben landesweiten Geschäftsbereichen von weiblichen Führungskräften geleitet werden. „Bei einem von klassischen Männerberufen wie Wasserbauer oder Ingenieur dominierten Aufgabenfeld durchaus keine Selbstverständlichkeit“, betonte Rickmeyer. Die Direktorin steht dem Landesbetrieb selbst seit 2016 vor.

Artikel-Informationen

08.11.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln