NLWKN Niedersachen klar Logo

FFH-Gebiet 446 Fledermauslebensraum Wiehengebirge bei Osnabrück

EU-Nr.: DE-3614-334


Das FFH-Gebiet „Fledermauslebensraum Wiehengebirge bei Osnabrück“ liegt im Nordwesten des Wiehengebirges zwischen Bramsche und Osnabrück und wird vorwiegend den Naturräumen Osnabrücker Hügelland und Wittlager Eggen zugeordnet.

Der Schichtkamm des Wiehengebirges ist vor allem aus verschiedenen harten Gesteinen des Jura, eines Systems des Erdmittelalters, aufgebaut, die insbesondere den nördlichen Gebietsteil prägen. Umgeben sind die anstehenden Gesteine durch Geschiebelehme und -sande der Saale-Kaltzeit, welche hier von den Gletschern abgelagert wurden. Die unterschiedlichen geologischen Voraussetzungen bedingen das Vorkommen artenreicher Waldmeister-Buchenwälder im Norden sowie bodensaurer Hainsimsen-Buchenwälder im Süden des Gebiets. Ergänzend hierzu finden sich kleinflächige Vorkommen von feuchten Eichen- und Hainbuchenwäldern auf stauwasserbeeinflussten Geschiebelehmen. Schmale Bachläufe werden von Erlen-Eschen-Auenwäldern begleitet. Flächenmäßig dominieren im Gebiet aber nicht die unterschiedlichen naturnahen Laubwaldausprägungen, sondern Nadelforsten. Dennoch ist das Gebiet für verschiedene Tierarten von besonderer Bedeutung: Kleine Stillgewässer stellen beispielsweise geeignete Lebensräume für Amphibienarten wie den streng geschützten Kammmolch dar. Die weitläufigen Wälder sind wertvolle Jagdreviere für verschiedene Fledermausarten, zum Beispiel für die Bechsteinfledermaus und das Große Mausohr. Von letzterer befindet sich außerdem ein Wochenstubenquartier in der nahegelegenen Kirche von Engter (Teil des FFH-Gebiets 335 „Mausohr-Wochenstubengebiet Osnabrücker Raum“).

FFH-Gebiet 446 Fledermauslebensraum Wiehengebirge bei Osnabrück  
FFH-Gebiet 446 Fledermauslebensraum Wiehengebirge bei Osnabrück

Sicherung des Gebietes

Das Gebiet ist durch folgende Schutzgebiete gesichert:

Erhaltungsziele des Gebietes

Management des Gebietes

Allgemeine Hinweise zum Management im Gebiet vorkommender Lebensraumtypen und Arten

(Die Hinweise sind tw. aktualisierungsbedürftig, der Stand ist jeweils angegeben. Einige Hinweise werden zurzeit überarbeitet.)

 

Gebietsspezifische Maßnahmenblätter, Maßnahmen-/Managementpläne

(Steht eine Einbindung der betroffenen Flächeneigentümer zu den konzipierten Maßnahmen noch an, ist die konzipierte Maßnahme als vorläufig zu betrachten und entsprechend gekennzeichnet.)
Natura 2000 Bildrechte: NLWKN

Artikel-Informationen

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Göttinger Chaussee 76 A
D-30453 Hannover

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln