NLWKN Niedersachen klar Logo

Gebietskooperation Vechte unterstützt Fischotterschutz

Verein erhält 1.500 Euro für Nachweisuntersuchungen und Informationsarbeit


 
Ende der 70er Jahre stand der Fischotter in weiten Teilen Europas am Rande der Ausrottung. Inzwischen konnte sich der Bestand wieder verbessern. Bild: Jan Piecha/Aktion Fischotterschutz e.V.

Gemeinsame Presseinformation der Gebietskooperation Vechte und der "Aktion Fischotterschutz":

Meppen Als Geschäftsführerin der Gebietskooperation Vechte überreichte Dorothea Altenhofen vom NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) in Meppen der „Aktion Fischotterschutz“ am Dienstag symbolisch einen Scheck über 1.500 Euro. „Diese Summe erhalten wir jährlich vom Land Niedersachsen entweder für die eigene Öffentlichkeitsarbeit der Gebietskooperation oder zur Unterstützung anderer Initiativen, die sich an der Vechte engagieren. In diesem Jahr fiel die Wahl auf die Aktion Fischotterschutz“, erklärte Altenhofen. Ein Grund für die Entscheidung sind Nachweise für eine wachsende Fischotterpopulation an der Vechte, die auf ein gutes Nahrungsangebot – einen stabilen Fischbestand – sowie als Lebensraum geeignete Uferbereiche zurückzuführen ist. „Hier zahlt sich der Grundsatz einer langjährigen naturnahen Gewässerunterhaltung durch den NLWKN aus. Zudem wurde die ökologische Durchgängigkeit des Flusses durch die Errichtung von Fischpässen oder die Umgestaltung von Sohlabstürzen in Sohlgleiten weitestgehend umgesetzt“, ergänzte Altenhofen.

Im Namen der „Aktion Fischotterschutz“ bedankte sich deren Vorsitzender Dr. Oskar Kölsch für den Zuschuss zur Öffentlichkeitsarbeit seines Vereins: „Wir wollen es nutzen, um mit der Zooschule Nordhorn im Frühjahr 2020 Spurensucherseminare anzubieten, die für den Fischotter sensibilisieren sollen und für uns vielleicht auch neue Helfer zur Kartierung der Tiere gewinnen“. Teilnehmer können bei der Schulung lernen, Nachweise für die Anwesenheit von Fischottern zu erkennen und so einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Tierart leisten.

Die Gebietskooperation Vechte umfasst alle „Wassernutzer“ – zum Beispiel Unterhaltungsverbände, Sportfischerei, Untere Wasserbehörden, Naturschutzverbände sowie Vertreter von Industrie und Landwirtschaft – um gemeinsam an der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie zu arbeiten. Ziel ist es, Gewässer möglichst naturnah zu gestalten, damit ursprünglich dort vorkommende Tier- und Pflanzenarten wieder geeignete Lebensräume vorfinden.


 
Unterstützung für den Fischotterschutz in der Region: Dorothea Altenhofen überreichte dem Vorstandsvorsitzenden der Aktion Fischotterschutz Dr. Oskar Kölsch den symbolischen Scheck über 1.500 Euro.
Artikel-Informationen

04.09.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln