NLWKN Niedersachen klar Logo

Naturschutz vor Ort - Die Naturschutzstation Fehntjer Tief

Die Naturschutzstation ist als Außenstelle Bestandteil des Geschäftsbereichs "Regionaler Naturschutz" der Betriebsstelle Brake-Oldenburg im NLWKN. Sie liegt am Rande der Fehntjer Tief Niederung in Ostfriesland zwischen Aurich und Leer. Sie wurde 1993 eingerichtet und ist in einem denkmalgeschützten Gulfhof in Lübbertsfehn (Lübbertsfehner Str. 36, 26632 Ihlow) untergebracht.

Naturschutzstation Fehntjer Tief   Bildrechte: Uwe Mosig
Naturschutzstation Fehntjer Tief: Remise und Gulfhof mit aufwändig gestalteten Außenanlagen.

In der Naturschutzstation arbeiten Mitarbeiter der Betriebsstelle des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und des Landkreises Aurich in enger Abstimmung mit dem Landkreis Leer an der Umsetzung von Naturschutzzielen in der Fehntjer Tief Niederung. Das Gebiet setzt sich aus den Niederungen der Fließgewässer "Krummes Tief", "Flumm" und "Bagbander Tief" zusammen, die sich zum "Fehntjer Tief" vereinigen und in die Ems münden.

  Bildrechte: NLWKN
Kerngebiet und erweitertes Betreuungsgebiet

Die Niederung hat eine herausragende und repräsentative ökologische Bedeutung und ist besonders geschützt. Dazu gehören unter anderem:

  • Das Natura 2000-Gebiet "Fehntjer Tief" mit einer Fläche von 2.800 ha (FFH- und EU- Vogelschutzgebiet).
  • Die Naturschutzgebiete "Fehntjer Tief und Umgebung Nord" und "Fehntjer Tief und Umgebung Süd" mit u.a. der Flumm-Niederung, dem Boekzeteler Meer und dem Gewässerrandstreifen am Bagbander Tief.

Heinrich Pegel bei der jährlichen Brutvogelerfassung Bildrechte: Uwe Mosig
Heinrich Pegel bei der jährlichen Brutvogelerfassung. Die Kartierungen werden in einem Gebiet von über 3000 ha durchgeführt.

Die Arbeitsschwerpunkte der Naturschutzstation:

Fachliche Beratung und Mitwirkung bei der

  • Umsetzung und Betreuung des europäischen Schutzgebietssystems "Natura 2000",
  • Entwicklung und Betreuung der landeseigenen Naturschutzflächen,
  • Bestandserfassung und Monitoring verschiedener Artengruppen, insbesondere der Wiesenvögel und der geschützten Vegetation,
  • Abstimmung mit den Landkreisen zu Bewirtschaftungs-, Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen auf den öffentlichen Flächen in den Naturschutzgebieten,
  • Abstimmung und kontinuierliche Fortschreibung von Pflege- und Entwicklungsplänen in der Fehntjer Tief Niederung.

Kartierertreffen der Botaniker in der Fehntjer Tief Niederung   Bildrechte: Annemarie Schacherer
Kartierertreffen der Botaniker in der Fehntjer Tief Niederung. Seltene Standortspezialisten unter den Blütenpflanzen erwecken immer wieder das besondere Interesse von Vegetationskundlern.

Zusammenarbeit
Die Naturschutzstation ist ein Ort der Kommunikation. Der NLWKN und die Landkreise Aurich und Leer koordinieren gemeinsam mit Landwirten und anderen Beteiligten vor Ort den Erhalt und die Weiterentwicklung des Großschutzgebietes.

Engagierte Landwirte unterstützen die Bemühungen des Naturschutzes   Bildrechte: Elisabeth Blömer
Engagierte Landwirte unterstützen die Bemühungen des Naturschutzes in der Fehntjer Tief Niederung im Rahmen des Vertragsnaturschutzes.

Naturkundliche Besonderheiten
Durch Wiedervernässung, das Zulassen winterlicher Überschwemmungen und kontinuierliche Pflege des Grünlandes hat sich am Fehntjer Tief eine beachtenswerte Dichte der traditionellen Wiesenvogelarten gehalten. Uferschnepfe, Kiebitz, Brachvogel und Bekassine profitieren besonders von den Maßnahmen. Artenreiche Sumpfdotterblumenwiesen, aber auch die nährstoffarmen Pfeifengras-Schlitzkratzdistelwiesen ("Magerwiesen") mit seltenen Pflanzen wie dem Lungenenzian und der Arnika, gehören zu den Besonderheiten im Gebiet.

Die Sumpfdotterblume fühlt sich auf den nassen Wiesen wohl   Bildrechte: Oliver Lange
Mit ihrer leuchtend gelben Blütenpracht sorgt die Sumpfdotterblume für den ersten Frühlingsschmuck in den Feuchtwiesen.
Der Lungenenzian fruchtet spät ab Mitte Juli.   Bildrechte: Uwe Mosig
Der Lungenenzian fruchtet spät, ab Mitte Juli. Deshalb werden einige Wiesen im Naturschutzgebiet erst im August gemäht.

Umweltbildung
Im Informationszentrum der Naturschutzstation unterhält der Landkreis Aurich mit seinem "außerschulischen Lernstandort" eine Umweltbildungseinrichtung, die besonders von den Schulen der Region genutzt wird.

Schulklasse beim „Kiebitzkiek“ in den Meeden bei der Naturschutzstation Bildrechte: Steffen Koppatz
Schulklasse beim "Kiebitzkiek" in den Meeden bei der Naturschutzstation; ein wichtiger Beitrag unter dem Stichwort "Natur erleben - Natur verstehen".

Ansprechpartner in der Naturschutzstation:

NLWKN: Dr. Julia Delingat, Linnea Hindriks
Telefonnummern und Anschrift der Ansprechpartner im NLWKN finden Sie hier.

Landkreis Aurich: Steffen Koppatz
Telefonnummern und Anschrift der Ansprechpartner des Landkreises Aurich finden Sie hier.

Naturschutzstation Fehntjer Tief Bildrechte: Uwe Mosig
Naturschutzstation Fehntjer Tief: Information des Landkreises Aurich

Ansprechpartner in den Naturschutzstationen

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln