NLWKN Niedersachen klar Logo

FFH-Gebiet 238 Achmer Sand

EU-Nr.: DE-3613-331


Das FFH-Gebiet „Achmer Sand“ liegt nordwestlich von Osnabrück nahe des Mittellandkanals und umfasst ein ehemals als militärischer Flugplatz angelegtes und zwischenzeitlich als Truppenübungsplatz genutztes Gelände im Naturraum Osnabrücker Hügelland. Heute unterliegt der nördliche Teil, überwiegend außerhalb der Gebietsgrenzen, einer Nutzung als Sportflugplatz. Das Gebiet setzt sich jenseits der Landesgrenze im nordrhein-westfälischen FFH-Gebiet „Vogelpohl“ fort.

Der Achmer Sand, geprägt durch sehr nährstoffarme Flugsande und Binnendünen, zeichnet sich durch Vorkommen wertvoller Offenlandbiotope aus, die sich durch die einstige militärische Nutzung entwickelt haben. Aufgewehte Binnendünen sind Standorte verschiedener Gräser und Zwergsträucher, zum Beispiel von Silbergras und Besenheide, die einen teils nur spärlichen Vegetationsbewuchs bilden. Die hier wachsenden Pflanzenarten sind in besonderer Weise an die trockenen und nährstoffarmen Sandböden angepasst sind und lassen zudem Raum für konkurrenzschwache Flechten- und Moosarten. Die Magerrasen und Heiden sind heute von spezifischen, durch die Munitionsbelastung des Geländes erschwerten Pflegemaßnahmen abhängig. Ihre Vorkommen beschränken sich derzeit vor allem auf die Randbereiche, während auf den zentralen Flächen lichte Wälder aus Pioniergehölzen wie Birken und Pappeln vorherrschen. In einigen Bereichen finden sich auch magere Flachland-Mähwiesen. Sehr kleinflächig kommen außerdem bodensaure Eichenwälder mit Stieleiche vor.

FFH 238   Bildrechte: NLWKN

Sicherung des Gebietes

Das Gebiet ist durch folgende Schutzgebiete gesichert:

Erhaltungsziele des Gebietes

Management des Gebietes

Allgemeine Hinweise zum Management im Gebiet vorkommender Lebensraumtypen und Arten

(Die Hinweise sind tw. aktualisierungsbedürftig, der Stand ist jeweils angegeben. Einige Hinweise werden zurzeit überarbeitet.)

 

Gebietsspezifische Maßnahmenblätter, Maßnahmen-/Managementpläne

(Steht eine Einbindung der betroffenen Flächeneigentümer zu den konzipierten Maßnahmen noch an, ist die konzipierte Maßnahme als vorläufig zu betrachten und entsprechend gekennzeichnet.)
Natura 2000 Bildrechte: NLWKN

Artikel-Informationen

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Göttinger Chaussee 76 A
D-30453 Hannover

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln