NLWKN Niedersachen klar Logo

Note zwei für die Gewässergüte

60 Flüsse und Bäche im Einzugsgebiet der Aller untersucht


Braunschweig. 60 Flüsse und Bäche im Einzugsgebiet der Aller zwischen Saalsdorf und Müden im Süden Niedersachsens hat der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenschutz und Naturschutz) unter die Lupe genommen. Das Ergebnis fasst Dietmar Bublitz vom NLWKN in Braunschweig so zusammen: "Insgesamt können wir für die Gewässergüte die Note 2 attestieren". Das ausführliche Ergebnis der Untersuchungen ist im "Gewässergütebericht Aller-Quelle 2004" nachzulesen, der jetzt veröffentlicht wurde. Verbreitungskarten zahlreicher für das untersuchte Gebiet charakteristischer Gewässerbewohner runden den Bericht ab.

Ob Katharinenbach, Mittlerer Drömlingsgraben oder Beverbach: Der NLWKN hat die chemischen und biologischen Daten sowie die Strukturgütedaten für die Flüsse in den Landkreisen Gifhorn, Helmstedt und Wolfsburg ermittelt und für die ökologische Bewertung auch Daten ab 1985 mit herangezogen. Und dabei zeigt sich: Phosphat und Nitrat machen den Flüssen und Bächen zu schaffen. Das wird besonders bei jenen Gewässern deutlich, an denen Gütemessstellen liegen – hier wird das Wasser regelmäßig chemisch untersucht. Das Angebot der Pflanzennährstoffe Phosphat und Nitrat ist vielfach stark erhöht.

Die Folgen: Im Sommer wachsen die Pflanzen viel zu üppig, deshalb müssen die Flüsse und Bäche entkrautet werden. Dazu Bublitz: "Das übermäßige Pflanzenwachstum und die gründliche Unterhaltung wirken sich gleichermaßen negativ auf die Lebensgemeinschaft der entsprechenden Gewässer aus". Es gibt auch deutliche Hinweise, dass sich das Leben in den Flüssen verändert hat: "Es fehlen zum Beispiel in den meisten Gewässern fast völlig Vertreter der Insektengruppe der Steinfliegen. Lediglich in einigen kleineren Bächen wurden diese Insekten nachgewiesen. Auffallend ist auch, dass wir viele Tiere gefunden haben, die gar keine typischen Fließwasserbewohner sind, sondern eher Gewässerbereiche mit recht schwacher Strömung als Lebensraum bevorzugen", sagt Bublitz. Das sei zwar nicht besorgniserregend, für die Fachleute aber gleichwohl auffällig.

Lesekostproben finden sich in der Info-Spalte links.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln