Anhörungsphase zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen für den zweiten Bewirtschaftungsplan ist abgeschlossen | Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
  • AA

Anhörungsphase zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen für den zweiten Bewirtschaftungsplan ist abgeschlossen

Neben der aktiven Beteiligung vieler Akteure an der lokalen Maßnahmenplanung und -umsetzung werden die zuständigen Behörden weiterhin über die Vorgehensweisen und zeitlichen Abläufe, den Stand der wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen sowie die Ergebnisse der Zustandsbeschreibung im zweiten Bewirtschaftungsplan informieren und der interessierten Öffentlichkeit die Möglichkeit geben, dazu Stellung zu nehmen. Am 22.06.2014 wurde die Anhörung zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen für die Umsetzung der WRRL für Elbe, Ems, Rhein und Weser abgeschlossen. Die eingegangenen Stellungnahmen werden von den Geschäftsstellen der Flussgebiete bearbeitet.

Sie finden die Anhörungsdokumente weiterhin zum Download in der Infospalte.

Was sind wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen?

Die Wasserrahmenrichtlinie sieht vor, dass wesentliche Arbeitsschritte alle sechs Jahre wiederholt werden. Dazu gehört auch die Aktualisierung der wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen (Art. 14 WRRL). Die wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen zeigen auf, welche Handlungsbereiche an den Gewässern und im Grundwasser bestehen. Aus den Handlungsbereichen ergeben sich die Schwerpunkte für die Maßnahmenplanung, um so die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie fristgerecht zu erreichen.

Neben einer Vielzahl von Belastungen, die lokale und regionale Bedeutung für die niedersächsischen Gewässer haben, gibt es Gewässerbelastungen, die jeweils im gesamten Flussgebiet eine wichtige Rolle spielen. Mit der Wasserrahmenrichtlinie wurde die ganzheitliche Betrachtung der Gewässer in den Fokus gerückt. Die Gewässer werden als Ganzes von der Quelle bis zur Mündung betrachtet - in den Flussgebieten. Niedersachsen hat Anteile an den Flussgebieten Elbe, Weser, Ems und Rhein.

Ganz wesentliche Belastungsschwerpunkte in allen Flussgebieten sind hydromorphologische Veränderungen der Oberflächengewässer einschließlich mangelnder Durchgängigkeit und signifikante stoffliche Belastungen durch Nähr- und Schadstoffe in Fließgewässern und im Grundwasser. Begleitend zu der Anhörung hat der NLWKN einen Wandkalender „Was das Wasser bewegt - Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen in Niedersachsen" herausgebracht. Dieser Kalender greift die wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen in Bild und Wort auf. Den Kalender finden Sie hier ebenfalls zum Download.

Die Diskussion zu den wichtigen Wasserbewirtschaftungsfragen ist zusammen mit der Ermittlung der Gewässerbelastungen und den Ergebnissen der Zustandsbewertung die Grundlage, um Maßnahmen für die Gewässer festzulegen. Zusammenfassend werden alle Informationen zu den Gewässern im Bewirtschaftungsplan und im Maßnahmenprogramm veröffentlicht.

Die Belastungsschwerpunkte in Niedersachsen sind weitestgehend noch dieselben wie in der ersten Diskussion 2008. Die großen Themen sind weiterhin die Belastungen mit Nährstoffen aus diffusen Quellen, Abflussregulierungen verbunden mit fehlenden Gewässerstrukturen und eine eingeschränkte Durchgängigkeit. Das betrifft die Küsten- und Übergangsgewässer, die stehenden Gewässer und die Fließgewässer. Neu hinzugekommen ist die Belastung der Gewässer durch prioritäre Stoffe. Mit der Richtlinie 2008/105/EG sind 2008 endgültig die Umweltqualitätsnormen für die wichtigsten Schadstoffe, die prioritären Stoffe, festgelegt worden.

Für das Grundwasser sind ebenfalls die Belastungen durch Nitrat und Pflanzenschutzmittel aus diffusen Quellen zu nennen. Die diffusen Stoffeinträge kommen aus zahlreichen kleinen und verstreuten Quellen aus ländlichen und urbanen Nutzungen. In der Summe führen sie vielfach zu signifikanten Belastungen im Grundwasser.

Ein neues Thema ist die Frage zur Wassermenge in den Gewässern. Veränderungen im Wasserhaushalt, verursacht durch den Klimawandel und die Nutzung des Grundwassers, können einer Zielerreichung nach den Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie entgegenstehen.


Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen - Vorwort
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Januar
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Februar
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – März
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – April
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Mai
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Juni
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Juli
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – August
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – September
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Oktober
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – November
Kalender 2014  
Wichtige Wasserbewirtschaftungsfragen – Dezember

Kalender 2014 - Was das Wasser bewegt

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Petra Heidebroek

NLWKN Betriebsstelle Lüneburg
Adolph-Kolping-Straße 6
D-21337 Lüneburg
Tel: +49 (0) 4131 / 8545-209

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln