NLWKN klar

Projekt KLIFWA

Auswirkungen von Klimaänderungen auf Wasserdargebot, Hochwasserrisiko und Gewässerbelastung


KLIFWA ist offiziell beendet - Der Abschlussbericht steht in der Infospalte als Download zur Verfügung.

Das Projekt KLIFWA wurde vom 01. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2013 gefördert.


Der NLWKN ist Mitglied im Forschungsverbund "Klimafolgenforschung in Niedersachsen - Szenarien für die Klimaanpassung (KLIFF)". Im Rahmen des Verbundes arbeitet er mit niedersächsischen Universitäten und Partnern aus der Praxis zusammen.

Das KLIFF-Verbundprojekt befasst sich mit den Auswirkungen von Klimaänderungen auf die Pflanzen- und Tierproduktion, auf die Waldwirtschaft sowie auf Binnengewässer und die niedersächsische Küste. Eingefasst sind diese Themenbereiche durch zwei Querschnittsthemen (Klima und Raumplanung), die die drei Themenbereiche Land-, Forst- und Wasserwirtschaft ergänzen (s. Abb.).

Der NLWKN ist Teil des Projekts KLIFWA, das sich mit dem Forschungsthema 6 "Binnengewässer" beschäftigt.

Organigramm des KLIFF-Forschungsverbundes  
Organigramm des KLIFF-Forschungsverbundes

Die Laufzeit des vom Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) geförderten KLIFF-Forschungsprojekts beträgt fünf Jahre (2009-2013). Es sind 21 Universitäten und Forschungseinrichtungen beteiligt. Die Koordination liegt bei der Georg-August-Universität Göttingen. Durch den interdisziplinär aufgestellten Forschungsverbund können die großen naturräumlichen Unterschiede berücksichtigt werden. So sind die jeweiligen Projektgebiete regional und standortspezifisch ausgerichtet (s. Abb.).

KLIFF Projekt-Gebiet
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln