NLWKN Niedersachen klar Logo

EU-Vogelschutzgebiet V18 Unterelbe

Das EU-Vogelschutzgebiet „Unterelbe“ (16.715 ha) umfasst den niedersächsischen Teil des Elbeästuars. Es ist durch eine besonders enge Vernetzung aquatischer und terrestrischer Lebensräume gekennzeichnet. Die Dynamik von Ebbe und Flut, Erosion und Sedimentation, Salzgradient und episodisch großflächige Überschwemmungen bei Sturmfluten sind charakteristische und gestaltende Umweltfaktoren und bedingen die Vielfalt an Lebensräumen und Habitaten für hochspezialisierte Vogelarten der Feuchtgebiete.

Trotz der Veränderungen durch Eindeichungen, Bau von Sperrwerken und die Abdämmung von Nebenarmen weist die Unterelberegion nach wie vor einen hohen Anteil für das Elbeästuar typischer Landschaftselemente und damit eine erhebliche Bedeutung für die Flora und Fauna des Elbe-Mündungstrichters auf. Das Deichvorland wird geprägt von einem strukturreichen und eng miteinander vernetztem Mosaik aus weitläufigen Brack- und Süßwasserwatten, Salzwiesen, Feuchten Hochstaudenfluren, Tideröhrichten, Prielen, Gräben und (vor allem auf öffentlichen Naturschutzflächen) extensiv bewirtschafteten Wiesen und Weiden. Binnendeichs schließen ausgedehnte, z. T. intensiv genutzte Grünland- und Ackerflächen an.

Das Gebiet gehört zu den wichtigsten Brutgebieten der Uferschnepfe und des Wachtelkönigsin Niedersachsen. Es hat ferner eine herausragende Bedeutung als national und landesweit bedeutender Brutlebensraum von Kiebitz, Rotschenkel, Feldlerche und Blaukehlchen.

International, national und landesweit bedeutend ist das Gebiet wegen seiner beeindruckenden hohen Gastvogelbestände u. a. an Nonnengans, Pfeifente, Kiebitz und Goldregenpfeifer.

Das EU-Vogelschutzgebiet überschneidet sich z. T. mit dem FFH-Gebiet 003 „Unterelbe“.

Das Gebiet ist zugleich Projektgebiet des LIFE+ Natur Projektes „Wiesenvögel".

Weitere Informationen und Flyer finden Sie bei der Naturschutzstation Unterelbe sowie im Integrierten Bewirtschaftungsplan (IBP) für das Elbeästuar.

Zuständig sind die Landkreise Cuxhaven und Stade sowie der NLWKN als untere Naturschutzbehörden.

Infos zu bestehenden Naturschutz- und Landschaftsschutzgebieten sowie Geschützten Landschaftsbestandteilen
Eine Übersicht, durch welche Naturschutzgebiete (NSG), Landschaftsschutzgebiete (LSG) oder Geschützte Landschaftsbestandteile (GLB) die einzelnen Natura 2000-Gebiete rechtlich geschützt sind, sowie Detailinfos zu den NSG/LSG/GLB finden Sie hier:


V18  
Oste kurz vor der Mündung
Allwördener Außendeich / Brammersand  
Allwördener Außendeich / Brammersand
V18  
Hadelner und Belumer Außendeich
Vogelschutzgebiet Hullen - Abbruchkante zur Elbe  
Vogelschutzgebiet Hullen - Abbruchkante zur Elbe
Außendeich Nordkehdingen I  
Außendeich Nordkehdingen I
Schilf- und Wasserfläche Krautsand/ Ostende  
Schilf- und Wasserfläche Krautsand/ Ostende
Außendeich Nordkehdingen II - Abbruchkante zur Elbe  
Außendeich Nordkehdingen II - Abbruchkante zur Elbe
Außendeich Nordkehdingen II  
Außendeich Nordkehdingen II
Foto aus dem Naturschutzgebiet "Hadelner und Belumer Außendeich"  
Hadelner und Belumer Außendeich
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Limikolen  
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Limikolen
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Grünland außendeichs  
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Grünland außendeichs
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Grüppe binnendeichs  
Wildvogelreservat Nordkehdingen - Grüppe binnendeichs
V18  
Natura 2000 Bildrechte: NLWKN
Infos EU-Vogelschutzgebiete

Grundlageninformationen zu den einzelnen Vogelschutzgebieten

Artikel-Informationen

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Göttinger Chaussee 76 A
D-30453 Hannover

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln