NLWKN klar

Geschäftsbereich I - Betrieb und Unterhaltung landeseigener Anlagen und Gewässer

Der Geschäftsbereich I Betrieb und Unterhaltung landeseigener Anlagen und Gewässer gehört zu den Kernaufgaben des NLWKN.

Die Zuständigkeit des NLWKN erstreckt sich dabei zum einen auf Gewässer von rund 1400 km Länge von erheblicher (I. Ordnung) und überregionaler Bedeutung (II. Ordnung), die entweder im Eigentum des Landes sind oder zu deren Unterhaltung das Land gesetzlich oder vertraglich verpflichtet ist. Zum anderen geht es um wasserwirtschaftliche Anlagen des Hochwasser-, Insel und Küstenschutzes wie zum Beispiel die landeseigenen Abschnitte der über 500 km langen Hauptdeichlinie an der Küste. An schiffbaren Gewässern ist zudem die Befahrbarkeit zu gewährleisten.

In Abstimmung mit den Sicherheitsinteressen berücksichtigt der NLWKN bei seinen Unterhaltungsarbeiten naturschutzfachliche Belange. Das Hauptaugenmerk gilt dabei der biologischen Funktion der Gewässer und ihrer Ufer als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie ihrer erholungsrelevanten Funktion als Teil des Landschaftsbildes.
Ebenso vielfältig nehmen sich die zahlreichen wasserwirtschaftlichen Anlagen aus, die der NLWKN betreibt und unterhält.


Auf Grund der geografischen Lage Niedersachsens zwischen Mittelgebirgsregionen und den Inseln an der Nordsee gehören Hochwasserschutzeinrichtungen, Wehre, Dämme, Schleusen, Fischpässe, Stauanlagen und Polder ebenso dazu wie Seedeiche, Seebuhnen, Deckwerke, Schutzdünen, Deichvorländer und Lahnungen.

Das Land Niedersachsen ist für den Sturmflutschutz der Inseln zuständig, die Betriebsstelle Norden-Norderney unterhält fast alle dortigen Inselschutzanlagen: 35 Kilometer Deiche, nahezu 90 Kilometer Schutzdünen sowie Deckwerke und Seebuhnen zum Schutz der Westköpfe der Inseln. Ihre exponierte Lage setzt die Ostfriesischen Inseln starken Seegangs- und Strömungsbelastungen aus, die durch natürliche dynamische Prozesse im Umfeld der Inseln maßgeblich beeinflusst und auch verändert werden. Veränderungen - beispielsweise in der Seegangsbelastung, den Stränden und Dünen - werden im Hinblick auf die Sturmflutsicherheit der Anlagen in enger Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen des Landes und des Bundes laufend überprüft und beurteilt.

Um auf ökologische Bedrohungen des einmaligen Lebensraumes Nordseeküste reagieren zu können, hält der Geschäftsbereich I des NLWKN modernes Gerät zur Schadstoffunfallbekämpfung bereit und pflegt eine enge Kooperation mit dem Havariekommando in Cuxhaven sowie weiteren für die Schadstoffunfallbekämpfung zuständigen Institutionen.

Die Leiterin des Geschäftsbereiches I in der Direktion in Norden ist Birgit Heddinga.

Wehr Cornau in der Hunte

Wehr Cornau in der Hunte

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Birgit Heddinga

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Geschäftsbereichsleiterin
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/947-172

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln