NLWKN klar

Verbesserung des Hochwasserschutzes an der Hunte

Verstärkung des rechtsseitigen Dammes der Hunte zwischen Wardenburg und Oldenburg


Die Betriebsstelle Brake-Oldenburg des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) hat für Maßnahmen zum Hochwasserschutz an der Hunte, insbesondere für die Verstärkung und Erhöhung des rechtsseitigen Dammes zwischen Wardenburg und Oldenburg, die Planfeststellung beantragt. Die beabsichtigten Maßnahmen zwischen dem Schöpfwerk Moorbäke und dem Abschlagbauwerk in Tungeln sowie vom ehemaligen Hunte-Ems-Kanal bis zum Wasserkraftwerk Oldenburg sollen dazu beitragen, die einzelnen, aus heutiger Sicht zu niedrigen Dammbereiche und die nicht ausreichenden Querprofile dem heutigen Stand der Technik anzupassen. Das Vorhaben wurde mit dem Planfeststellungsbeschluss vom 26.02.2010 - Az.: VI O 5 - 62025-2/867 - durch den Geschäftsbereich VI - Wasserrechtliche Zulassungsverfahren - des NLWKN genehmigt. Mit den Bauarbeiten will die Betriebsstelle Brake-Oldenburg im Rahmen des I. Bauabschnitts in den Sommermonaten 2010 beginnen.

Das Vorhaben umfasst im Wesentlichen folgende Maßnahmen:

  • Verstärkung des rechtsseitigen Dammes an der Hunte in den Abschnitten vom Schöpfwerk Moorbäke - Hunte-km 33+850 - bis zum Abschlagbauwerk in Tungeln - Hunte-km 38+383 (Bauabschnitte I und II) und vom ehemaligen Hunte-Ems-Kanal - Hunte-km 40+890 bis zum Wasserkraftwerk Oldenburg - Hunte-km 42+615 (Bauabschnitt III),
  • Neuanlage eines Dammverteidigungsweges auf der Dammkrone im gesamten Bauabschnitt III,
  • Sanierung, Rückbau bzw. Neubau der Rieseleibauwerke,
  • Errichtung eines neuen Straßenscharts (Brücke Huntestraße) in Wardenburg und
  • Umrüstung des Abschlagbauwerks Tungeln

Die Verstärkung des Dammes soll durch eine binnenseitige Verbreiterung des Sandkerns und durch die Abdeckung mit einer 50 cm starken erosionsstabilen Mutterbodenschicht erreicht werden. Ferner soll durch die Umgestaltung des Abschlagbauwerks in Tungeln dessen Leistungsfähigkeit erhöht werden. Diese Maßnahmen werden ergänzt durch den teilweisen Rückbau der Rieseleibauwerke, deren Sanierung bzw. Neubau und durch die Errichtung eines neuen Straßenscharts im Bereich der "Brücke Huntestraße" in Wardenburg. Durch die insgesamt vorgesehenen Maßnahmen soll die Hochwassersicherheit des Gebiets rechtsseitig der Hunte deutlich verbessert werden.

Die detaillierte Beschreibung der beantragten Baumaßnahmen und sonstige technische Merkmale können den planfestgestellten Antrags- und Planunterlagen entnommen werden, die ab Mitte März 2010 bei der Stadt Oldenburg sowie den Gemeinden Garrel, Großenkneten, Hatten und Wardenburg ausliegen werden.

Weitere Informationen können in der Informationsspalte als PDF-Dokumente aufgerufen werden.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln