NLWKN klar

Grundwasser-Workshop 2010

Am 16. Juni 2010 ging im Kreishaus Cloppenburg der Grundwasser-Workshop über die Bühne.

Die Referate stehen in der Info-Spalte zum Download zur Verfügung. Sie stellen den aktuellen Sachstand zur Umsetzung der Novelle der Kooperationsverordnung zum Trink­wasserschutz dar. Zentrale Bestandteile der neuen Verordnung sind die Erstellung von Schutz­konzepten, die Festlegung verbindlicher Indikatoren zur Bemessung des Maßnahmenerfolgs und die eigenver­antwortliche Verwendung einer Finanzhilfe durch die Wasserversorger zur Umsetzung der Freiwilligen Vereinbarungen. Erste Auswertungsergebnisse der landesweiten Datenerfassung vermitteln Eindrücke vom Erfolg der neuen Kooperations­struktur. In der Diskussion wurden die Sichtweisen der Akteure ausgetauscht und zukünftige Perspektiven einer erfolgreichen Umsetzung erörtert.

Das Programm

Moderation:
Mathias Eberle
Nds. Ministerium für Umwelt und Klimaschutz, Hannover (vormittags)

Hubertus Schültken
NLWKN BSt. Hannover-Hildesheim (nachmittags)

10:00 Grußwort
Hans Eveslage
, Landrat Landkreis Cloppenburg

Eröffnung und Begrüßung
Stephan-Robert Heinrich
, NLWKN Direktion

Themenblock 1
Rechtliches und Organisatorisches

10:20 Das Kooperationsmodell - Wo stehen wir und wie geht es weiter ?
Lothar Nolte
, Nds. Ministerium für Umwelt und Klimaschutz, Hannover

10:40 Schutzkonzepte und Rahmenverträge - Sach­stand und Perspektiven
Andreas Löloff, NLWKN Direktion Norden

11:00 Diskussion, Kaffeepause und Ausstellungsbesuch*)

11:20 Erfahrungen mit der Umsetzung von Schutzkonzepten
Reinhold Gels
, Wasserverband Lingener Land
Hartmut Wintzenburg, Kooperationslandwirt der Trinkwasserschutzkooperation Obere Leine

12:00 Diskussion

12:20 Mittagspause im Forum des Vortragssaals und Ausstellungsbesuch*)

Themenblock 2
Monitoring und Erfolgskontrolle

13:30 Grundwasserbericht Niedersachsen - Modul Trinkwasserschutzkooperation
Dr. Christian Federolf, NLWKN BSt. Cloppenburg, Dr. Markus Quirin, NLWKN BSt. Süd,
Dr. Walter Schäfer, LBEG, Hannover

14:10 Erste Auswertung der Erfolgsindikatoren eines ausgewählten Schutzkonzeptes einer Nieder­sächsischen Kooperation
Maik Uhlen, Harzwasserwerke, Hildesheim
Dr. Franz Antony, INGUS - Ingenieurdienst UmweltSteuerung, Hannover

14:40 Diskussion, Kaffeepause und Ausstellungsbesuch)

Themenblock 3
Sachstand zu Pilotprojekten und aktuellen Fragestellungen

15:00 Landesweite Aufgaben der LWK Niedersachsen im kooperativen Trinkwasserschutz - Modell zur Optimierung der Stickstoffdüngung auf Betriebsebene
Dr. Barbara Fisahn
, LWK Niedersachsen

15:20 Kurzvorstellung aktueller Modell- und Pilot­projekte - praktischer Nutzen für den Gewässer­schutz

"Biomasseanbau unter den Anforderungen des Gewässerschutzes" Stadtwerke Emden
Dr. Christine von Buttlar
, IGLU - Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt, Göttingen

Umsetzung der Humusforschung aus Schlagebene - Bewertung von N-Quellstandorten im Hinblick auf den Grundwasserschutz ("Humusprojekt")
Dr. Günther Springob
, Ingenieurbüro für Bodenkunde, Burgwedel

Messung der Denitrifikation im Grundwasser
(N2- Argon-Methode) als Instrument zur Optimierung der Prioritätensetzung und der Erfolgskontrolle im Grundwasserschutz
Dr. Knut Meyer
, Geries Ingenieure, Göttingen

16:10 Abschlussdiskussion, Ausblick und Schlusswort

ca. 16:30 Ende der Veranstaltung

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln