NLWKN klar

Grundwasser-Workshop 2006

Vorgezogene Erstellung und Umsetzung integrativer Monitoring- und Maßnahmenprogramme im Projekt WAgriCo


Im Rahmen des LIFE-Projektes WAgriCo wurde im Oktober 2005 mit einer vorgezogenen Erstellung und Umsetzung integrativer Monitoring- und Maßnahmenprogramme gemäß Artikel 11 EG-WRRL zur Reduzierung diffuser Nitrateinträge in den niedersächsischen Flusseinzugsgebieten begonnen. Parallel dazu werden im Partnerland England ebenfalls Maßnahmenpläne entwickelt und in drei niedersächs. Flusseinzugsgebieten umgesetzt.

Durch das Projekt WAgriCo soll demonstriert werden, dass die in Wasserschutzgebieten erfolgreich praktizierte Kooperation zwischen Land- und Wasserwirtschaft und die gemeinsam entwickelten Gewässerschutzmaßnahmen für eine nachhaltige Erreichung der Umweltziele nach Art. 4 der EG-WRRL geeignet sind.

Die Vorstellung aber auch die Diskussion zu aktuellen Arbeitsschwerpunkten und Zwischenergebnissen des Projektes WAgriCo auf niedersächsischer und britischer Seite sowie die Einordnung des Projektes in den umwelt- und agrarpolitischen Kontext stellen den Themenschwerpunkt des Vormittags dar.

Gewässerschutz – Sachstand zur Umsetzung derEG-WRRL in Niedersachsen

Im zweiten Themenblock wird der Blick auf die Ergebnisse der Fachgruppenarbeit und die Arbeitsschritte zur Umsetzung der EG-WRRL in Niedersachsen gerichtet. Hierbei werden zunächst die Aktivitäten in den Gebietskooperationen, die den Dialog im Rahmen des Beteiligungsprozesses zwischen den verschiedenen Akteuren aus Verwaltung, den Wassernutzern und der Öffentlichkeit fördern sollen, näher betrachtet. Zur Erfassung des Zustandes der Gewässer und zur Trendermittlung sind entsprechend den Anforderungen der EG-WRRL Monitoringmessnetze zu erarbeiten und zu installieren, die ab 2007 betriebsbereit sein müssen.

Die Vorstellung des Monitoringkonzeptes für den Bereich Grundwasser bildet einen weiteren thematischen Schwerpunkt.
Die Beteiligung der Vor-Ort-Akteure stellt, u. a. in den Gebietskooperationen, einen wesentlichen Aspekt der EG-WRRL dar. Mit Interesse wird daher die Sichtweise der Verbände im Hinblick auf die aktuelle aber auch die künftige Aufgabenwahrnehmung erwartet.

Gülleunterfußdüngung
Arbeitsschritte Gülleunterfußdüngung

Die Veranstaltung richtet sich an:
• Wasserwirtschaftsverwaltung
• Landwirtschaftliche Fachbehörden
• Niedersächsisches Landvolk
• Forschungseinrichtungen
• Wasserversorger
• Ingenieurbüros
• Umwelt- und Naturschutzverbände
• Unterhaltungsverbände

LOGO
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Hubertus Schültken

NLWKN Hannover-Hildesheim
An der Scharlake 39
D-31135 Hildesheim
Tel: +49(0)5121 /509-113

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln