NLWKN klar

Ölunfälle auf der Elbe, der Weser, der Ems und in den Küstengewässern – ein Fall für den NLWKN

 
Auszug aus dem NLWKN-Film "Der Zukunft verpflichtet"; hier: Bekämpfung von Schadstoff-Unfällen

Zentrale Rufnummer des NLWKN
für Schadstoffunfallmeldungen:
04404/ 3388 (Huntesperrwerk)

Ölunfälle auf der Elbe, der Weser, der Ems und in den niedersächsischen Küstengewässern - der NLWKN ist zuständig, wenn es an der Küste und den Tidegewässern um die Bekämpfung von Schadstoff-Unfällen geht.

Im Ernstfall angemessen reagieren können die Mitarbeiter aber nur, wenn sie regelmäßig diesen Ernstfall proben. Übungen und Schulungen zur Vorbereitung auf den Ernstfall sind für den NLWKN wichtige Bausteine in der Schadstoffunfallbekämpfung: Denn schließlich kommt es immer darauf an, dass die Zusammenarbeit mit anderen Organisationen klappt. 20 Übungen gibt es deshalb pro Jahr - im ostfriesischen Wattengebiet ebenso wie auf der Weser, der Elbe und der Ems.

Engagierte und kompetente Mitarbeiter für die Schadstoffunfallbekämpfung - darauf kann der NLWKN bauen. Doch das allein genügt nicht. Auch die Ausstattung muss stimmen. Auf dem Betriebshof des NLWKN in Hilgenriedersiel - direkt an der Küste in der Nähe von Norden - steht zum Beispiel Gerät für die Schadstoffunfallbekämpfung im Wattengebiet zur Verfügung. Dazu gehören neben den Ölbekämpfungsschiffen "Janssand" und "Leyhörn" (Heimathafen Norddeich) sowie der "Thor" (Wilhelmshaven) vor allem die drei geländegängigen HägglundFahrzeuge mit Zubehör, aber auch Gabelstapler, 14 Wattschlitten, mehr als 1000 Meter Ölsperren (davon 600 Meter Hochsee-Sperre) oder Notstromaggregate.

In Cuxhaven sind ebenfalls Hägglundsgeräte mit Zubehör einsatzbereit; in Brake werden wiederum Ölsperren gelagert. Bei Bedarf können weitere Fahrzeuge und Geräte von den Kooperationspartnern angefordert werden. Alle Geräte sind Eigentum der "Partnergemeinschaft des Bundes und der Küstenländer zur Bekämpfung von Meeresverschmutzung", werden jedoch vom NLWKN betreut und im Ernstfall genutzt.

Der NLWKN arbeitet eng mit dem Havariekommando in Cuxhaven zusammen.

Weitere Infos gibt es im Flyer, der in der Infospalte zum downloaden zur Verfügung steht!

Das Presse-Echo zur Ölabwehrübung am 6. September 2006 vor Langeoog finden Sie ebenfalls in der Info-Spalte!

Leyhörn mit Eversand im Hintergrund
Leyhörn mit Eversand im Hintergrund
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln