NLWKN klar

Hochwasserschutz Hoya-Ost

Der Plan der Stadt Hoya wurde festgestellt


Die Stadt Hoya ist durch ihre Lage an der Weser durch Hochwasserereignisse besonders betroffen. Während der Hochwasserschutz auf der westlichen Weserseite bereits seit Jahren sichergestellt ist, fehlte dieser bisher auf der östlichen Seite der Weser. Für die dort erforderlichen Maßnahmen wurde der Plan der Stadt Hoya vom NLWKN festgestellt.

Es ist ein Wohnbereich des alten Stadtkerns im Bereich Bakelberg zu schützen. Dort ist insbesondere im Interesse der Grundstückseigentümer eine teilmobile Hochwasserschutzmauer vorgesehen. Der feste Teil der Mauer entspricht der Wasserspiegellage bei dem Bemessungshochwasser. Der mobile Teil dient der zusätzlichen Sicherheit.

Der Plan sieht in den anderen zu schützenden Bereichen von Hoya-Ost Dämme und die Mitbenutzung eines Bahndammes, Deichscharte und Spundwände als Hochwasserschutzmaßnahmen vor. Neben dem alten Stadtkern mit weiteren Siedlungsbereichen waren auch die hier ansässigen Gewerbe und Industrieflächen in die Schutzvorkehrungen einzubeziehen.

Mit der Umsetzung der Maßnahmen ist die Stadt Hoya insgesamt gegenüber einem Hochwasser der Weser, wie es statistisch betrachtet alle einhundert Jahre einmal auftritt, gesichert.

Weitere Informationen zum Hochwasserschutz Hoya-Ost finden Sie in der Informationsspalte.

Ausschnitt aus dem Übersichtsplan zur Hochwasserschutzplanung "Hoya-Ost"

Ausschnitt aus dem Übersichtsplan zur Hochwasserschutzplanung "Hoya-Ost"

Hochwasserschutz Hoya-Ost

Weitere Informationen zum Planfeststellungsbeschluss

 Planfeststellungsbeschluss vom 02.05.2011
(0,41 MB)

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Dorothea Klein

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln