NLWKN klar

23. Grundwasser-Workshop am 7. Juni 2018 in Vechta

„Baustein“ in der Aus- und Fortbildung der Niedersächsischen Wasserwirtschaftsverwaltung


Die EG-Nitratrichtlinie und die Gewässerschutzziele der EG-WRRL stellen die Akteure der Wasserwirtschaft und der Landwirtschaft weiterhin vor Herausforderungen. Mit Blick auf die Anforderungen zur Erreichung des guten chemischen Zustandes der Gewässer sind gemeinsame Umsetzungsstrategien gefordert, um die Nährstoffbelastung mit Stickstoff (N) und Phosphor (P) zu verringern.

Zum Auftakt des Workshops werden die EU-Berichtsanforderungen zur Darstellung der durchgeführten Maßnahmen sowie die Entwicklung der Nährstoffbelastung erläutert. Bereits seit 1993 werden Maßnahmen zur Verringerung der Nitratbelastung in den Trinkwassergewinnungsgebieten und seit 2010 in der Zielkulisse der EG-WRRL zur Nitratreduktion gemeinsam mit der Landwirtschaft umgesetzt.

Im Themenblock I gehen wir der Frage nach, welche Effekte mit den Maßnahmen bisher erreicht wurden. Ergänzt werden die Darstellungen mit einem Erfahrungsbericht und den Erwartungen an Gewässerschutzmaßnahmen aus Sicht eines Beraters.

Die Umsetzung der Düngeverordnung (DüV) ist von grundlegender Bedeutung für ein gewässerschonendes Nährstoffmanagement. Das aktuelle Düngerecht des Bundes enthält Vorgaben zur Transparenz und Effizienz der Düngemaßnahmen. Die LWK Niedersachsen stellt in ihrem Beitrag Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse und mögliche Gewässerschutzindikatoren dar.

Im Themenblock II befassen wir uns mit den wasserwirtschaftlichen Anforderungen im Hinblick auf das Nährstoffmanagement (N, P). Dem Nährstoffbericht 2016/2017 der LWK Niedersachsen zufolge sind die Nährstoffüberschüsse noch immer hoch. Im Rahmen des „Verbundprojekts Wirtschaftsdüngermanagement" der LWK Niedersachsen wird eine sachgerechte Wirtschaftsdüngerverbringung in Ackerbauregionen getestet. Ein Landwirt aus der aufnehmenden Region wird über seine Erfahrungen berichten.

Mit der Länderermächtigung gem. § 13 DüV steht ein rechtliches Instrument zur Verfügung, um in den mit N und P belasteten Gebieten mit weiteren Maßnahmen die Reduzierung der Nährstoffbelastungen voranzubringen. Die aktuellen Überlegungen zur Umsetzung des § 13 DüV in Niedersachsen werden präsentiert. Außerdem werden wir über den Sachstand zum Entwurf der Landesdüngeverordnung in Schleswig-Holstein informiert.

Die Schwerpunktthemen des Tages möchten wir in bewährter Weise in einem Podiumsgespräch mit den Akteuren aus Wasserwirtschaft und Landwirtschaft am Ende der Veranstaltung diskutieren. Im Fokus stehen die weiteren Schritte der Akteure zur Reduzierung der Nährstoffüberschüsse. Begleitend zur Veranstaltung laden wir Sie wieder recht herzlich zu unserer Poster-Ausstellung ein.


Der 23. Grundwasser-Workshop 2018 wird nicht wie gewohnt in Cloppenburg, sondern in Vechta (im Landkreisgebäude) stattfinden.

Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht, so dass leider keine weiteren Anmeldungen entgegengenommen werden können.

Grundwasser-Workshop 2018

Grundwasser-Workshop 2018

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Hubertus Schültken

NLWKN Hannover-Hildesheim
An der Scharlake 39
D-31135 Hildesheim
Tel: +49(0)5121 /509-113

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln