NLWKN klar

Aufbau des Landeslabors

Für umweltrelevante Untersuchungen wird eine Vielzahl von Analysen­verfahren benötigt, um die breite Palette an toxischen, kanzerogenen und mutagenen Substanzen in gasförmigen, flüssigen und festen Umwelt­matrices bestimmen zu können.

Das Landeslabor ist mit modernsten Geräten zur chemischen und physikalisch-chemischen Spurenanalytik ausgestattet. Die gerätetech­nische Ausstattung deckt breite Bereiche der radiochemischen, organischen und anorganischen Analytik ab.

Es unterteilt sich in die Bereiche:

  • Probenahme
  • Elementanalytik
  • Klassische Wasserparameter
  • Organische Gruppenparameter
  • Organische Spurenanalytik
  • Ökotoxikologie
  • Radiocheme
  • Ausbildung von Chemielaboranten

Das NLWKN-Labor ist zur Zeit auf 7 Laborstandorte und 4 Probenahmestützpunkte über ganz Niedersachsen verteilt. Das Labor in Hildesheim dient dabei für die Bereiche Organik, Meerwasseranalytik, Ökotoxikologie und Radiochemie als Zentrallabor.

Jedes Labor verfügt über einen eigenen Probenahmedienst, der bestens mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut ist. Dieser Aufbau des Landeslabors garantiert stets kurze Wege zu den Probenahmestellen und Kunden und bindet den Landesbetrieb gut in die regionale Behördenlandschaft ein.

.

Labore und Probenahmestützpunkte
BSt. Hanover-Hildesheim BSt. Süd BSt. Lüneburg BSt. Stade BSt. Verden BSt. Sulingen BSt. Cloppenburg BSt. Meppen BSt. Brake-Oldenburg BSt. Aurich
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln