NLWKN klar

Dokumentation von Nutztierrissen

Wölfe in Deutschland ernähren sich vor allem von Wildtieren wie Rehen, Wildschweinen und Rothirschen. Es können aber auch Nutztiere wie insbesondere Schafe, Ziegen und Gatterwild vom Wolf erbeutet werden.

Wenn beim Fund eines toten Nutztieres auf einer Weide der Verdacht besteht, dass ein Wolf beteiligt sein könnte, sollte umgehend der zuständige Wolfsberater informiert werden. Eine Liste der Wolfsberaterinnen und Wolfsberater des Landes Niedersachsens finden Sie hier. Die Wolfsberater dokumentieren den Fall mit Hilfe standardisierter Protokolle, machen Fotos und nehmen DNA-Proben. Sie schicken die Unterlagen an das Wolfsbüro des NLWKN, wo die Dokumentation ausgewertet und die DNA-Proben zur Untersuchung an das Forschungsinstitut Senckenberg in Gelnhausen weitergeleitet werden.

Anhand aller vorliegenden Informationen stellt der NLWKN fest, ob ein Wolf Verursacher des gemeldeten Schadens ist und informiert den betroffenen Tierhalter bzw. die betroffene Tierhalterin schriftlich über das Ergebnis der Untersuchung.

Erkennen von Wolfsrissen
Meist deuten einige charakteristische Merkmale darauf hin, dass ein Tier von einem Wolf getötet wurde. Ausführliche Kriterien zur Erkennung von Wolfsrissen sowie zur Unterscheidung von Rissen, die durch Luchs, Hund oder Fuchs verursacht wurden, finden Sie zum Beispiel in der Broschüre der Wildland-Stiftung Bayern „Wer war es? - Spuren und Risse von großen Beutegreifern erkennen und dokumentieren".

Absichern des Fundortes
Sollten Sie ein getötetes Tier finden und einen Wolf als Verursacher vermuten, lassen Sie den Fundort unberührt. Sichern Sie die Stelle so schnell wie möglich, beispielsweise durch eine befestigte Plane, gegen Aasfresser (z. B. Füchse, Krähen), die oft und sehr rasch entscheidende Spuren verwischen.

Formulare Nutztierrisse

Die folgenden Formulare werden von den Wolfsberaterinnen und Wolfsberatern für die Dokumentation von Nutztierrissen verwendet.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Wolfsbüro des NLWKN

Göttinger Chaussee 76 A
D-30453 Hannover
Tel: +49 (0)511 / 3034-3034 (Mo-Fr: 9.00-12:00 Uhr; Mo-Do: 13:00-16:00 Uhr)
Fax: +49 (0)511 / 3034-3504

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln