NLWKN klar

Geplantes Naturschutzgebiet "Außenems"

NLWKN stellt äußeren Mündungsbereich der Ems unter Naturschutz


Das äußere Mündungsgebiet der Ems soll als Naturschutzgebiet (NSG) ausgewiesen werden. Hintergrund ist die Tatsache, dass dieser Teil der Flussmündung sowohl Gebiete nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtline (FFH-Gebiet 002 „Unter- und Außenems" [teilweise] und FFH-Gebiet 173 „Hund und Paapsand") beinhaltet als auch EU-Vogelschutzgebiete (EU-VSG V04 „Krummhörn" [teilweise], V10 "Emsmarsch von Leer bis Emden" [teilweise] und V60 „Hund und Paapsand"). Der Bereich bildet somit einen Bestandteil des europaweiten ökologischen Netzes "Natura 2000" und ist aufgrund gemeinschaftsrechtlicher Verpflichtungen zwingend als Schutzgebiet zu sichern.

Das geplante Naturschutzgebiet umfasst den deutschen und den zwischen den Niederlanden und Deutschland umstrittenen Teil des äußeren Ästuars der Ems mit Ausnahme der im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer gelegenen Bereiche. Es übernimmt eine ökologische Verbindungsfunktion zwischen der Brackwasserbucht des Dollarts und dem offenen Wattenmeer sowie den ostniederländischen und westniedersächsischen Küstengebieten.

Charakteristisch sind die ausgedehnten, bei Ebbe freifallenden Wattplaten (Hund und Paapsand, Geise, Knockster Watt) mit ihren Prielen und die Flachwasserzonen im Übergang zu den ständig wasserbedeckten Bereichen des Ostfriesischen Gatje und der Bucht von Watum. Das NSG stellt einen bedeutenden Nahrungs- und Rastplatz für zahlreiche Wat-, Wasser- und Entenvogelarten dar und ist Bestandteil des Lebensraums von Seehund und Schweinswal.

Blick über den Dollart  
Blick über den Dollart

Das geplante Naturschutzgebiet befindet sich überwiegend im kreis- und gemeindefreien Gebiet. Teile des NSG liegen darüber hinaus in der Gemeinde Krummhörn im Landkreis Aurich (Vorlandbereich des Rysumer Nackens), in der Gemeinde Bunde im Landkreis Leer (Teilbereich der Geise) und in der Stadt Emden (Teilbereich des Vorlandes der Knockster Bucht).

Durchgeführt wird das Unterschutzstellungsverfahren vom Geschäftsbereich IV des NLWKN in der Betriebsstelle Brake-Oldenburg. Dieser nimmt im gemeindefreien Bereich die Aufgaben einer Unteren Naturschutzbehörde wahr und ist hier unmittelbar für die Schutzgebietsausweisung zuständig. Für die gemeindeangehörigen Gebietsteile wurde die Zuständigkeit durch das Niedersächsische Umweltministerium auf den NLWKN übertragen.


Verfahrensunterlagen

Verfahrensbeteiligte Träger öffentlicher Belange können sich auf der folgenden Seite die Verfahrensunterlagen (Verordnungsentwurf, Begründung, Übersichts- und Verordnungskarte) herunterladen.

Link zu den Verfahrensunterlagen

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Gertrud Heuer

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Betriebsstellte Brake-Oldenburg
Ratsherr-Schulze-Straße 10
D-26122 Oldenburg
Tel: +49 (0)441/799-2323
Fax: +49 (0)441/799-2655

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln