NLWKN klar

Naturschutz vor Ort - Die Naturschutzstation Dümmer

Die Naturschutzstation ist als Außenstelle Bestandteil des Geschäftsbereichs "Regionaler Naturschutz" der Betriebsstellen Brake-Oldenburg und Hannover-Hildesheim im Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Sie wurde 1993 eingerichtet, um die Schutzgebiete in der Dümmer-Niederung unmittelbar vor Ort betreuen zu können. Ihren Sitz hat die Außenstelle in Hüde, Am Ochsenmoor 52.

Die Arbeiten werden von unseren Kooperationspartnern, dem Naturschutzring Dümmer e.V. sowie der Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e.V., unterstützt und erfolgen in enger Abstimmung mit den Landkreisen Diepholz, Vechta und Osnabrück sowie zahlreichen örtlichen Institutionen.

Das Zuständigkeitsgebiet der Naturschutzstation Dümmer  
Das Zuständigkeitsgebiet der Naturschutzstation Dümmer

Die Aufgaben der Naturschutzstation:

Frank Körner zählt Wasservögel
Frank Körner vom Naturschutzring zählt regelmäßig die Wasservögel auf dem See.

Bestandserfassungen
Koordinierung der Erfassungen von Tieren und Pflanzen, Flächenbewirtschaftung, Wasserständen und eventuellen Gefährdungen.

Das Team der Naturschutzstation Dümmer plant und diskutiert Entwicklungsmaßnahmen
Das Team der Naturschutzstation Dümmer (v.l.: Jürgen Göttke-Krogmann, Heinrich Belting, Oliver Lange) plant und diskutiert Entwicklungsmaßnahmen in der Dümmerniederung.

Naturschutzplanungen
Die Erkenntnisse der Bestandserfassungen fließen fortlaufend in die Naturschutzplanungen ein, Pflege- und Entwicklungspläne werden gemeinsam erstellt und fortgeschrieben.

Heinrich Belting stimmt mit einem Pächter die Bewirtschaftung ab
Heinrich Belting stimmt mit dem Pächter einer landeseigenen Fläche deren naturschutzkonforme Bewirtschaftung ab.

Naturschutzmaßnahmen
Die Naturschutzplanungen werden vor Ort umgesetzt.
Dazu gehören:
• die Steuerung der Wasserstände und die Umsetzung von Pflegemaßnahmen,
• die Durchführung von Projekten, z.B. der LIFE-Projekte,
• der direkte Dialog mit den Landwirten zur Abstimmung der Bewirtschaftung der Wiesen und Weiden.

Frank Körner und der Naturschutzring bieten naturkundliche Führungen an
Frank Körner und das Team vom Naturschutzring bieten interessierten Gästen regelmäßig naturkundliche Führungen in der Dümmerniederung an.
Die Dauerausstellung in der Diele der Naturschutzstation  
Die Dauerausstellung in der Diele der Naturschutzstation
Rastende Gänse bis zum virtuellen Horizont  
Rastende Gänse bis zum virtuellen Horizont
Lebensraum Schilf als interaktives Diorama  
Lebensraum Schilf als interaktives Diorama
Interaktives Landschaftsmodell der Dümmerniederung  
Interaktives Landschaftsmodell der Dümmerniederung
Lebensraum Feuchtwiese als Diorama mit Wiesenvogelpräparaten  
Lebensraum Feuchtwiese als Diorama mit Wiesenvogelpräparaten
Vergleich der Bodenprofile zwischen intaktem Niedermoor und degeneriertem Niedermoor  
Vergleich der Bodenprofile zwischen intaktem Niedermoor und degeneriertem Niedermoor
Die Stationen des Vogelzuges der Blässgänse im Jahresverlauf  
Die Stationen des Vogelzuges der Blässgänse im Jahresverlauf
Interaktive Terminals bieten vertiefende Informationen für Interessierte.  
Interaktive Terminals bieten vertiefende Informationen für Interessierte.
Funktionsfähiges Modell der zahlreichen Stauanlagen  
Funktionsfähiges Modell der zahlreichen Stauanlagen, mit deren Hilfe die Dümmerniederung wiedervernässt wird.
Hochwertige Präparate, wie hier diese Blässgans, fördern den Erlebniswert.  
Hochwertige Präparate, wie hier diese Blässgans, fördern den Erlebniswert.
Der Infopavillon am Olgahafen ist Startpunkt des Naturerlebnispfades "Dümmer-Ufer"  
Der Infopavillon am Olgahafen ist Startpunkt des Naturerlebnispfades

Naturschutzinformation
Die Bürger werden mit eingebunden. Die Kooperation mit den Bewirtschaftern und verschiedenen Interessengruppen am Dümmer sind wichtiges Anliegen der Naturschutzstation. Die Dauerausstellung in der Naturschutzstation (täglich geöffnet von 10 - 18 Uhr) und die beiden Naturerlebnispfade veranschaulichen die Besonderheiten der Niederung.

Naturschutzring Dümmer

Der Kooperationspartner Naturschutzring Dümmer e.V. (www.naturschutzring-duemmer.de)
Kooperationspartner des Landes Niedersachsen ist der Naturschutzring Dümmer e.V. Der Verein ist eine Arbeitsgemeinschaft der folgenden im Dümmerraum tätigen Naturschutzverbände:
• Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems e.V. (BSH) (www.bsh-natur.de),
• Mellumrat e.V. (www.mellumrat.de) und
• Naturschutzbund - Kreisgruppe Dümmer e.V. (www.nabu.de) (NABU).

Der Naturschutzring erfasst im Auftrag des Landes die Brut- und Rastvögel. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Planung und Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen und betreut naturkundlich interessierte Besucher.

Außerhalb des Schutzgebietes bearbeitet der Naturschutzring im eigenen Wirkungskreis Vogel- und Tierartenerfassungen und bietet ein breites Programm zur Umweltbildung.

Logo NUVD

Der Kooperationspartner Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e.V. (www.nuvd.de)
Seit 2010 ist die Natur- und Umweltschutzvereinigung Dümmer e.V. (NUVD) ebenfalls Kooperationspartner des Landes Niedersachsen in der Naturschutzstation.

Die NUVD beteiligt sich an der Planung und Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen und betreut naturkundlich interessierte Besucher. Die NUVD ist eng eingebunden in das Vereins- und Organisationsnetzwerk der Dümmerregion.

Zusammenarbeit mit dem" Dümmer-Kleeblatt"
Die Naturschutzstation Dümmer arbeitet mit drei weiteren Info- und Kommunikationseinrichtungen in der Dümmerniederung zusammen. Gemeinsam mit der Dümmer Vogelschau, dem Dümmer-Museum und dem Schäferhof bildet die Naturschutzstation das "Dümmer-Kleeblatt", in denen Gäste und Besucher mehr über die Naturschätze des Dümmers erfahren können.

Naturschutzstation Dümmer
Informationsmaterialien der Naturschutzstation Dümmer

Hier können Sie verschiedene Faltblätter im pdf-Format herunterladen:

 Faltblatt über Wanderungen um den See (Dateigröße: 230 KB)

 Faltblatt Rätselrallye Naturerlebnispfad "Dümmer-Ufer" (Dateigröße: 900 KB)

Ansprechpartner in den Naturschutzstationen

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln