NLWKN Niedersachen klar Logo

Invasive Arten

Umsetzung der Verordnung (EU) Nr. 1143/2014


Am 1. Januar 2015 ist die Verordnung (EU) Nr. 1143/2014 (EU-VO) des europäischen Parlaments und des Rates über die Prävention und das Management der Einbringung und Ausbreitung invasiver gebietsfremder Arten in Kraft getreten. Damit wurde ein für alle Mitgliedsstaaten rechtsverbindlicher Rahmen geschaffen, der den Umgang mit invasiven gebietsfremden Arten regelt.

Auf Grundlage des Artikel 4 dieser Verordnung wurde eine Liste invasiver gebietsfremder Arten von unionsweiter Bedeutung aufgestellt. Diese sogenannte „Unionsliste“ ist durch die Durchführungsverordnung (EU) 2016/1141 am 03.08.2016 in Kraft getreten und beinhaltete 37 invasive gebietsfremde Tier- und Pflanzenarten. Die Unionsliste wird regelmäßig überprüft und Arten können neu gelistet oder gestrichen werden.

So wurde die Unionsliste durch die am 02.08.2017 in Kraft getretene Durchführungsverordnung (EU) 2017/1263 aktualisiert und um weitere neun Pflanzenarten und drei Tierarten auf nunmehr 49 Arten ergänzt. Am unteren Ende dieser Seite finden Sie eine Liste der Pflanzen, Wirbellosen und Wirbeltiere der Unionsliste, die nun rechtlich als invasiv gelten.

Prävention

Aus der Verordnung ergeben sich für alle Arten Beschränkungen, die den Besitz, Handel und Transport verbieten, da sich die EU-VO gegen verschiedene Phasen einer biologischen Invasion richtet. Mit Transport-, Handels- und Besitzverboten (Artikel 7 der EU-VO) soll präventiv ein absichtliches oder unabsichtliches Einbringen der invasiven Arten in die Umwelt verhindert werden.

Maßnahmen gegen invasive Arten

Haben invasive Arten einen Weg in die Umwelt gefunden, folgen weitere Verpflichtungen für die Mitgliedsstaaten, Maßnahmen gegen die Ausbreitung der invasiven Arten zu unternehmen. Dabei ist die Verbreitung der invasiven Arten im jeweiligen Mitgliedstaat maßgeblich für den Umgang.

Arten, die sich in einer frühen Phase der Invasion befinden oder erstmalig auftreten, sind gegenüber der EU-Kommission nach Artikel 16 zu notifizieren und nach Artikel 17 der EU-VO zu beseitigen. Für Arten der Unionsliste, die bereits als weit verbreitet gelten, sind nach Artikel 19 der EU-VO Managementmaßnahmen festzulegen.

Das Bundesamt für Naturschutz hat eine Methodik entwickelt, um zwischen weit verbreiteten Arten und Arten, die sich in einer frühen Phase der Invasion befinden, zu unterscheiden. Eine Übersicht, in der die invasiven Arten der Unionsliste in die Kategorien „weit verbreitet“ oder „frühe Phase der Invasion“ unterteilt sind, finden sie als Anhang 5 in den BfN-Skripten 471.

Bei der Vorbereitung, Änderung oder Überarbeitung der Managementmaßnahmen gegen weit verbreitete invasive Arten wird der Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, sich zu beteiligen.

Hier finden Sie die Managementmaßnahmen für invasive Arten, die durch die Durchführungsverordnung (EU) 2016/1141 gelistet wurden und bei denen die Öffentlichkeitsbeteiligung bereits abgeschlossen ist.

Unionsliste (Stand 02.08.2017)

Listungsdatum

wissenschaftlicher Name

deutscher Name

Pflanzen

02.08.2017

Alternanthera philoxeroides

Alligatorkraut

02.08.2017

Asclepias syriaca

Gewöhnliche Seidenpflanze

03.08.2016

Baccharis halimifolia

Kreuzstrauch

03.08.2016

Cabomba caroliniana

Karolina‐Haarnixe

03.08.2016

Eichhornia crassipes

Wasserhyazinthe

02.08.2017

Elodea nuttallii

Schmalblättrige Wasserpest

02.08.2017

Gunnera tinctoria

Chilenischer Riesenrhabarber

02.08.2017

Heracleum mantegazzianum

Riesenbärenklau

03.08.2016

Heracleum persicum

Persischer Bärenklau

03.08.2016

Heracleum sosnowskyi

Sosnowskyi Bärenklau

03.08.2016

Hydrocotyle ranunculoides

Großer Wassernabel

02.08.2017

Impatiens glandulifera

Drüsiges Springkraut

03.08.2016

Lagarosiphon major

Wechselblatt‐Wasserpest

03.08.2016

Ludwigia grandiflora

Großblütiges Heusenkraut

03.08.2016

Ludwigia peploides

Flutendes Heusenkraut

03.08.2016

Lysichiton americanus

Gelbe Scheincalla

02.08.2017

Microstegium vimineum

Japanisches Stelzengras

03.08.2016

Myriophyllum aquaticum

Brasilianisches Tausendblatt

02.08.2017

Myriophyllum heterophyllum

Verschiedenblättiges Tausendblatt

03.08.2016

Parthenium hysterophorus

Karottenkraut

02.08.2017

Pennisetum setaceum

Afrikanisches Lampenputzergras

03.08.2016

Persicaria perfoliata

Durchwachsener Knöterich

03.08.2016

Pueraria montana var. lobata

Kudzu

Wirbellose

03.08.2016

Eriocheir sinensis

Chinesische Wollhandkrabbe

03.08.2016

Orconectes limosus

Kamberkrebs

03.08.2016

Orconectes virilis

Viril‐Flusskrebs

03.08.2016

Pacifastacus leniusculus

Signalkrebs

03.08.2016

Procambarus clarkii

Roter Amerikanischer Sumpfkrebs

03.08.2016

Procambarus fallax f. virginalis

Marmorkrebs

03.08.2016

Vespa velutina nigrithorax

Asiatische Hornisse

Wirbeltiere

02.08.2017

Alopochen aegyptiaca

Nilgans

03.08.2016

Callosciurus erythraeus

Pallas‐Schönhörnchen

03.08.2016

Corvus splendens

Glanzkrähe

03.08.2016

Herpestes javanicus

Kleiner Mungo

03.08.2016

Lithobates catesbeianus

Nordamerikanischer Ochsenfrosch

03.08.2016

Muntiacus reevesi

Chinesischer Muntjak

03.08.2016

Myocastor coypus

Nutria

03.08.2016

Nasua nasua

Roter Nasenbär

02.08.2017

Nyctereutes procyonoides

Marderhund

02.08.2017

Ondatra zibethicus

Bisam

03.08.2016

Oxyura jamaicensis

Schwarzkopf‐Ruderente

03.08.2016

Perccottus glenii

Amurgrundel

03.08.2016

Procyon lotor

Waschbär

03.08.2016

Pseudorasbora parva

Blaubandbärbling

03.08.2016

Sciurus carolinensis

Grauhörnchen

03.08.2016

Sciurus niger

Fuchshörnchen

03.08.2016

Tamias sibiricus

Sibirisches Streifenhörnchen

03.08.2016

Threskiornis aethiopicus

Heiliger Ibis

03.08.2016

Trachemys scripta

Buchstaben‐Schmuckschildkröte

Drüsiges Springkraut

Drüsiges Springkraut. Diese Pflanzenart aus dem westlichen Himalaya ist aus Gärten sowie durch Imkeransaaten in die freie Landschaft gelangt.

Ansprechpartner:

Christian Boestfleisch

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln