NLWKN klar

Gebietsfremde Arten in Niedersachsen

Der vernetzte Planet: Wie gebietsfremde Tiere und Pflanzen in unsere Landschaft gelangen


Der internationale Warenhandel hat inzwischen eine Geschwindigkeit und einen Umfang angenommen, der es immer mehr Tier- und Pflanzenarten aus praktisch allen Ländern der Erde ermöglicht, auch nach Mitteleuropa zu gelangen. Die Tiere und Pflanzen werden entweder absichtlich als Handelsware eingeführt oder sie bzw. ihre Eier, Larven, Samen, etc. werden unabsichtlich als Transportbegleiter mit eingeschleppt.

Über den Seeweg werden rund 90 % des Welthandels mit Gütern aller Art abgewickelt.

Routen und Befahrensdichte im Jahr 2007  
Routen und Befahrensdichte im Jahr 2007 mit Frachtschiffen, deren Bruttoraumzahl größer 10.000 ist. Quelle: P. Kaluza, A. Kölzsch, M.T. Gastner and B. Blasius (2010): The complex network of global cargo ship movements. - J. R. Soc. Interface 7: 1093-1

Den gewohnten Anblick unserer mitteleuropäischen Landschaften verdanken wir inzwischen nur noch der Tatsache, dass sich die Tier- und Pflanzenarten der Erde an unterschiedliche Umweltbedingungen angepasst haben und nur unter ähnlichen Bedingungen an anderer Stelle in der freien Natur überleben können. Wer genauer hinsieht, entdeckt in unserer Region bereits eine Reihe von Neubürgern unter den Tieren und Pflanzen, die aus klimatisch ähnlichen Regionen aus Nordamerika und Nordostasien stammen, z.B. das Indische Springkraut und den Japanischen Staudenknöterich an Wasserläufen, den Waschbär und den Marderhund in den Wäldern.

Auf welchen Wegen gebietsfremde Tiere und Pflanzen nach ihrer Einfuhr nach Mitteleuropa in die Landschaft vor meiner Haustür gelangen, lesen Sie hier.
Verursacht die Ansiedelung gebietsfremder Arten Probleme? Lesen Sie hier mehr.

Weiter Infos beim Bundesamt für Naturschutz

Indisches Springkraut

Indisches Springkraut. Diese Pflanzenart aus dem westlichen Himalaya ist aus Gärten sowie durch Imkeransaaten in die freie Landschaft gelangt. Foto: André Karwat (Wikipedia)

Waschbär

Waschbär. Die Population dieser nordamerikanischen Säugetierart hat sich in Deutschland aus freigelassenen und entwichenen Tieren etabliert. Foto: Quartl (Wikipedia)

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln