Schriftgröße:
Farbkontrast:

Rote Liste der in Niedersachsen und Bremen gefährdeten Großpilze, 2. Fassung vom 1.1.1995

Informationsdienst Naturschutz Niedersachsen

Heft 5/95, 32 S., 1,- €
von Knut Wöldecke

Inhalt
1 Einleitung
2 Was sind Großpilze?
3 Wo leben Großpilze?
4 Ursachen und Auswirkungen des Artenrückganges
5 Kenntnisstand und Gefährdungskategorien
6 Definition der Gefährdungskategorien
7 Bilanz der Roten Liste
8 Rote Liste der gefährdeten Großpilze
9 Gesetzlich besonders geschützte Großpilze
10 Literatur
11 Aufruf zur Mitarbeit bei der Großpilzkartierung

7 Bilanz der Roten Liste
Die Rote Liste der gefährdeten Großpilze in Niedersachsen und Bremen enthält zur Zeit 1189 Großpilzarten, das sind etwa 41 %. Im Vergleich mit den anderen Bundesländern ist die Anzahl der als gefährdet erachteten Arten ziemlich groß. Die unterschiedliche Anzahl der in den einzelnen Roten Listen aufgenommenen Arten ist vor allem auf den unterschiedlichen Kenntnisstand und auf die bei den verschiedenen Autoren abweichend gewählten Gefährdungskategorien und -kriterien zurückzuführen. Beim Vergleich mit der 1. Fassung der Roten Liste Pilze (WOLDECKE 1987) muss berücksichtigt werden, dass in Anlehnung an die Rote Liste für ganz Deutschland (AUTORENKOLLEKTIV 1992) das Stichjahr, welches erfüllt sein muss, damit eine Art als verschollen bzw. ausgestorben gilt, zurückverlegt wurde.

Rote Liste Großpilze

NLWKN-WebShop / Bestellkatalog

Hier finden Sie die lieferbaren landesweiten Veröffentlichungen des NLWKN:

Übersicht