NLWKN klar

Hubtore

Die Wahl der Verschlusstypen ergab sich während der Planungsphase aus sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten.Für den Schiffsverkehr sind zwei Öffnungen vorgesehen,die Haupt- und die Binnenschifffahrtsöffnung. Alle Nebenöffnungen sind für den Schiffsverkehr gesperrt und werden im Bedarf durch Hubtore verschlossen. Die Tore sperren den Bereich zwischen Unterkante Stauschild der Betriebsbrücken und den Drempeln. Durch die an den seeseitigen Brückentragwerken angeordneten Stauschilde kann die Bauhöhe der Hubtore um 3,50 m verringert werden. Hierdurch wird deren Eigengewicht erheblich reduziert und bei geöffneten Sperrwerkstoren das Landschaftsbild deutlich geringer beeinträchtigt.

In geschlossenem Zustand steht damit eine Stauwand von Oberkante Brücke auf NN +8,00 m bis zum jeweiligen Drempel auf NN -7,00 m bzw. NN -5,00 m zur Verfügung. Auf der Höhenkote NN +3,50 m, gleichzeitig Unterkante Brücke und Oberkante Hubtor, ist diese Staulinie durch einen Bewegungsspalt unterbrochen.

Neben den statischen Belastungen aus den Hauptaufgaben Sturmflutkehrung und Aufstau der Ems, ist das Tor erheblichen dynamischen Lastangriffen ausgesetzt, die durch Wellenschlag, Wellenbewegungen, Stauraumentleerung und Sturmflutentlastung hervorgerufen werden. Je nach Öffnungshöhe und Wasserspiegelunterschied treten bei Stauraumentleerung und Sturmflutentlastung Strömungsgeschwindigkeiten von bis zu 8,4 m/s unter den Torschneiden auf.

Die Haupttragkonstruktion des Hubtores ist während einer Sturmflutkehrung dem vollen Wellenangriff der reflektierenden Welle ausgesetzt. Erkenntnisse der Offshoretechnik wurden zur Dimensionierung herangezogen.

Die Hubtore werden an jeder Seite in engen Betonnischen geführt und durch Hydraulikzylinder bewegt und gehalten. Die Zylinder sind an den Hubtorböcken kardanisch aufgehängt. In Ruhelage (Offenstellung) wird das Tor auf Riegel gesetzt und so die Hydraulik entlastet. Jedem Zylinder ist eine Antriebsstation mit zwei Pumpen zugeordnet. Die Torstellungen und die Gleichlaufsteuerung der Bewegung in den Nischen werden durch das Wegemeßsystem CIMS überwacht.

Emssperrwerk  
Das Emssperrwerk im Längsschnitt
Gemeinsame Funktion der Hubtore und der Betriebsbrücken
Gemeinsame Funktion der Hubtore und der Betriebsbrücken
Hubtor mit Stauschild und Betriebsbrücke

Hubtor mit Stauschild und Betriebsbrücke

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln