NLWKN klar

Historie der Kesselschleuse Emden

Die Emder Kesselschleuse entstand im Zuge der Fertigstellung des Ems-Jade-Kanals in den Jahren 1885/86.

Die Errichtung der 72,3 Kilometer langen Wasserstraße zwischen Wilhelmshaven und Emden erfolgte unter wirtschaftlichen und militärischen Gesichtspunkten:

Zum einen verband sie Ostfriesland mit dem Kanalnetz des Deutschen Reiches und erleichterte die Erschließung der großen hiesigen Moorgebiete. Befördert wurden hauptsächlich Ziegelsteine, Torf, Kohle, Sand, Düngemittel, Getreide, Lehm, Ton und Holz.
Zum anderen diente der Kanal als feindsicherer Transportweg für Torpedoboote und Nachschubgüter zwischen den beiden Marinehäfen Wilhelmshaven und Emden.

Darüber hinaus erfüllt der Wasserweg damals wie heute eine wichtige Entwässerungsfunktion - insbesondere für die Region Aurich, die ihr Niederschlagswasser über den Kanal und damit auch über die Schleuse in den Emder Hafen abführt.

Nach ihrer Errichtung wurde die Kesselschleuse in den Jahren 1911/13 umgebaut und um die West- und Ostkammer erweitert.

Zwischen 1967 und 1972 wurden die Tor-, Schütz- und auch die Brückenantriebe elektrifiziert, so dass der Zeit aufwändige Handbetrieb der Anlage entfallen konnte.

Bis zu diesem Zeitpunkt hatten neben dem Schleusenwärter stets auch zwei Schleusenknechte für die Bedienung des Bauwerks gesorgt.
Daran erinnern bis heute das 1885/86 errichtete Schleusen-wärterhaus an der Nordkammer und das 1914/15 erbaute Schleusenknechtehaus zwischen der Süd- und der Westkammer.

In den Jahren 1982 bis 1989 erfolgte dann die letzte große Sanierung der Kesselschleuse, bei der unter anderem alte Holzpfähle durch Stahlbetonpfähle ersetzt wurden. Dabei wurde jedoch darauf geachtet, das ursprüngliche Erscheinungsbild der Schleuse - etwa durch den Einsatz von Klinkern - weitgehend zu erhalten.

Heute dienen Kanäle und Schleusen neben der Berufs- vor allem der Freizeitschifffahrt, der Hochwasserabführung, dem Radwandertourismus und der Naherholung.

Die Kesselschleuse fungiert dabei als Steuerzentrale für die Fernbedienung und -überwachung von beweglichen Brücken über den Ems-Jade-Kanal, den Verbindungskanal sowie die Verbindungsschleuse.

Kesselschleuse Emden
Artikel-Informationen

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/ 947 - 173 / -228
Fax: +49 (0)4931/947 - 222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln