NLWKN klar

Vorläufige Bewertung

Gemäß Artikel 4 der EG-Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (EG-HWRM-RL), umgesetzt im §73 des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG), ist die vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos im ersten Zyklus bis zum 22.12.2011 abzuschließen. Im zweiten Zyklus wird nach Artikel 14 der EG-HWRM-RL die Bewertung des Hochwasserrisikos bis zum 22.12.2018 überprüft und erforderlichenfalls aktualisiert. Danach erfolgt eine Überprüfung alle sechs Jahre.

Auf Grundlage dieser Bewertung sind gemäß Artikel 5 EG-HWRM-RL diejenigen Gebiete (Risikogebiete) zu bestimmen, bei denen davon auszugehen ist, dass ein potentiell signifikantes Hochwasserrisiko besteht oder für wahrscheinlich gehalten werden kann.

Vorgehen bei der Bewertung von Hochwasserrisiken in Niedersachsen

Die Bewertung von Hochwasserrisiken erfolgt gemäß Art. 4 Abs. 2 EG-HWRM-RL „auf der Grundlage verfügbarer oder leicht abzuleitender Informationen".

Zur Ermittlung wird ein mehrstufiges Verfahren angewendet. Danach werden aus der Gewässerkulisse entsprechend der VO nach §115 NWG die Gewässer ausgewählt, welche anhand der Erfahrungen aus historischen Hochwasser oder aus berechneten Überschwemmungsszenarien (Überschwemmungsgebietsermittlung) auf eine übergeordnete besondere Signifikanz bezüglich des Hochwasserrisikos hinweisen. Dabei werden nicht nur die tatsächlich überfluteten Bereiche sondern auch die potentiell überflutbaren Bereiche (sprich die durch Hochwasserschutzanlagen geschützten Bereiche) mit berücksichtigt. Innerhalb dieser Gewässer werden dann die Risikoabschnitte (Betrachtung pro 1km) anhand der Schutzgüter menschliche Gesundheit, Umwelt, Kulturerbe und wirtschaftliche Tätigkeit identifiziert.

Risikogebiete in Niedersachsen

Die Bewertung der Hochwasserrisiken ergab im ersten Zyklus für das Binnenland 29 Risikogewässer. Diese Gewässer decken etwa 2.300 km Gewässerlänge ab. Im Küstengebiet wurden die deichgeschützten Gebiete sowie kleinräumig nicht ausreichend geschützte Gebiete als Risikogebiete im Sinne der EG-HWRM-RL gemeldet, da hier grundsätzlich ein Hochwasserrisiko vor Sturmfluten besteht. Die Summe der gemeldeten Gewässerstrecke entspricht an der niedersächsischen Küste etwa 690 km. In der Summe wurden rund 3.000 km als Risikostrecken für Niedersachsen identifiziert.

Die Information der Öffentlichkeit gemäß §79 Abs. 1 WHG über die Ergebnisse der Bewertung der Hochwasserrisiken erfolgte im Niedersächsischen Ministerialblatt vom 4.4.2012.

Daten und Karten hierzu können Sie in der Info-Spalte herunterladen.

Darüber hinaus werden die Karten der vorläufigen Bewertung flussgebietsbezogen auf Ebene der Flussgebietsgemeinschaften Ems, Weser und Elbe veröffentlicht.

Eine deutschlandweite Darstellung der Ergebnisse der vorläufigen Bewertung finden Sie auf der Internetplattform „WasserBLIcK", die von der Bundesanstalt für Gewässerkunde im Auftrag der Wasserwirtschaftsverwaltungen des Bundes und der Länder betrieben wird.

Innerhalb der Risikogebiete hat die Landesregierung gemäß § 76 Abs. 2 WHG durch Rechtsverordnung Überschwemmungsgebiete festzusetzen.


Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Wilfried Seemann

NLWKN Verden
Bgm.-Münchmeyer-Str. 6
D-27283 Verden (Aller)
Tel: +49 (0)4231/882-159
Fax: +49 (0)4231/882-111

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln