NLWKN Niedersachen klar Logo

NLWKN aktualisiert umfassenden Grundwasserbericht

Sonderheft zum Trockenjahr 2018 ist Teil des landesweiten Überblicks zu Grundwasserständen und wichtigen Parametern in Niedersachsen


Norden/ CloppenburgDer interessierten Öffentlichkeit einen umfassenden Blick auf den Zustand des niedersächsischen Grundwassers zu ermöglichen, ist das Ziel des Grundwasserberichtes des Niedersächsischen Landebetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Er ist nun in aktualisierter Fassung im Internet verfügbar.

„Aufgrund der Trockenheit des vergangenen Jahres, die zu einem deutlichen Rückgang der Grundwasserstände geführt hat, haben wir die Reihe erstmals um ein Sonderheft zum Trockenjahr 2018 ergänzt“, erklärt Dr. Christian Federolf von der Direktion des NLWKN in Norden.

Zur Konzeption des Grundwasserberichtes gehört es, dass er – wie in den vergangenen Jahren – aus verschiedenen Bausteinen besteht, die entweder in ihrer Gesamtheit, aber auch unabhängig voneinander genutzt werden können. „Wer sich beispielsweise für die Grundwassersituation in einer bestimmten Region interessiert, wird ebenso fündig wie jemand, der sich über die landesweite Belastung des Grundwassers durch einzelne Parameter oder über den Grundwasserstand informieren möchte“, ergänzt Dr. Federolf.

Einen komprimierten Gesamtüberblick bietet dabei der aktualisierte Kurzbericht 2018, der auf zehn Seiten die landesweite Lage zum Grundwasserstand sowie die Gütesituation im Hinblick auf die Parameter Nitrat und Phosphat darstellt. „Ferner werden dort auch die tiefergehenden Bausteine des Grundwasserberichtes vorgestellt. Eine Aktualisierung erfolgt jährlich“, so Autorin Annette Kayser von der NLWKN-Betriebsstelle Cloppenburg.

In der aktuellen „Sonderausgabe zur Grundwasserstandssituation im Trockenjahr 2018“ stellt Dr. Gunter Wriedt, ebenfalls Betriebsstelle Cloppenburg, vor, wie die fehlenden Niederschläge landesweit zu einem deutlichen Rückgang der Grundwasserstände geführt haben. Dabei wurden in einem Großteil der Messstellen neue Tiefststände erreicht. Das Ausmaß der Grundwassertiefststände und die landesweite Ausprägung unterscheiden das Jahr 2018 deutlich von früheren Trockenperioden in den vergangenen 30 Jahren.

Ergänzend dazu liefert der jüngste NLWKN Themenbericht „Antibiotika im Grundwasser viehstarker Regionen Niedersachsens“ auf 59 Seiten detaillierte Erkenntnisse darüber, dass in viehstarken Gebieten infolge des Ausbringens von Wirtschaftsdünger verstärkt Belastungen des Grundwassers mit Antibiotikawirkstoffen auftreten können. „Indikatoren aus dem Abwasser deuten allerdings auch darauf hin, dass häusliches Abwasser ein zusätzlicher Eintragspfad für Arzneimittelbelastungen sein kann“, erläutert Aufgabenbereichsleiterin Christel Karfusehr von der Betriebsstelle Cloppenburg.

Abgerundet wird das Angebot durch die landesweite Sammlung von Parameterblättern, die über die Beschaffenheit von derzeit zwölf Güteparametern, u.a. Ammonium, Eisen, Nickel und Sulfat, in Niedersachsen informiert. Die Blätter dienen als Ergänzung der Grundwasserdaten auf dem Umweltinformationsserver des niedersächsischen Umweltministeriumsund werden einmal im Jahr aktualisiert. Es ist vorgesehen, zukünftig weitere Güteparameter in die Sammlung aufzunehmen. Interessierte finden den Grundwasserbericht sowie Links zu seinen Teilkomponenten über die Homepage des NLWKN.

Logo des NLWKN  
Artikel-Informationen

14.02.2019

Ansprechpartner/in:
Achim Stolz, Carsten Lippe

Nds. Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/ 947 - 288 / -173
Fax: +49 (0)4931/947 - 222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln