NLWKN klar

Mündungstrichter der Elbe wird unter Schutz gestellt

Verfahren zur Ausweisung als Naturschutzgebiet hat begonnen // Presseinformation vom 22. Juni 2017


Der Mündungstrichter der Elbe zwischen Freiburg und Cuxhaven wird jetzt unter Schutz gestellt: Das geplante Naturschutzgebiet ist rund 8500 Hektar groß und umfasst ausschließlich Watt- und Wasserflächen der Elbe, beginnt im Osten vor dem Freiburger Außendeich und erstreckt sich flussabwärts bis zur Cuxhavener Kugelbake. „Das Gebiet ist ein vielgenutzter Verkehrs- und Wirtschaftsraum, gleichzeitig bildet der Unterlauf des Stromes einen wertvollen Biotopkomplex für eine Vielzahl von Tierarten", begründet Christoph Knop das Projekt. Er arbeitet beim NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) in Lüneburg, der das Verfahren zur Ausweisung des Gebietes als Naturschutzgebiet eingeleitet und inzwischen Kommunen, Behörden, Institutionen und Verbände beteiligt hat.

Die Unterelbe wurde nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-Richtlinie) und der Vogelschutzrichtlinie als europäisches Schutzgebiet gemeldet: „Die Mitgliedsstaaten der Union sind verpflichtet, die FFH-Gebiete unter nationalen Schutz zu stellen. Daher hat sich Niedersachsen entschlossen, das kreis- und gemeindefreie Gebiet des Mündungstrichters der Elbe als Naturschutzgebiet auszuweisen", erläuterte Knop. Die ausgedehnten Watt- und Wasserflächen des geplanten Schutzgebietes beherbergen viele ästuartypische Lebensräume und Arten und stellen ein bedeutendes Nahrungs-, Aufzucht-, Sammlungs- und Mausergebiet für zahlreiche Wat- und Wasservögel dar. Für wandernde Fischarten sowie Schweinswal und Seehund ist das Gebiet als Teillebensraum von Bedeutung.

Eine naturverträgliche Freizeitnutzung wird in dem geplanten Naturschutzgebiet auch weiterhin zugelassen bleiben. Zwischen der Medem-Mündung bei Otterndorf und dem Altenbrucher Hafen werden Baden, Wattlaufen, Angeln, Reiten, Windsurfen, Wasser- und Jetski-Fahren sowie das Betreiben von Drachen wie bisher ohne Einschränkung möglich sein.

Westlich der Ostemündung grenzt das geplante Schutzgebiet direkt an das vom Landkreis Cuxhaven ausgewiesene Naturschutzgebiet „Hadelner und Belumer Außendeich" an. Bereits bestehende Schutzgebiete, die zum Teil in dem neuen Naturschutzgebiet aufgehen, sind östlich der Ostemündung das „Vogelschutzgebiet Hullen" sowie die Schutzgebiete „Außendeich Nordkehdingen I" und „Außendeich Nordkehdingen II". Zwischen dem Altenbrucher Hafen und der Kugelbake hält das geplante Naturschutzgebiet einen durchschnittlichen Abstand von etwa 500 m zum Elbufer.

Der Verordnungsentwurf und die Begründung liegen in den Rathäusern der angrenzenden Kommunen öffentlich aus. Interessierte können sich über die geplante Schutzgebietsabgrenzung und die vorgesehenen Regelungen im Internet informieren (www.nlwkn.niedersachsen.de/ Naturschutz / Schutzgebiete / Ausweisung von Naturschutzgebieten. Oder diesem Link folgen: http://www.nlwkn.niedersachsen.de/startseite/naturschutz/schutzgebiete/ausweisung_von_naturschutzgebieten/niedersaechsischer_muendungstrichter_elbe/geplantes-naturschutzgebiet-muendungstrichter-elbe-150868.html
Presseinformation
Artikel-Informationen

22.06.2017

Ansprechpartner/in:
Herma Heyken

NLWKN-Direktion
Pressesprecherin
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/947-173
Fax: +49 (0)4931/947-222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln