NLWKN klar

Historische Kulturlandschaften erhalten die biologische Vielfalt

Gutachten vorgelegt: 71 Gebiete von besonderer kulturhistorischer Bedeutung // Presseinformation vom 7. Juni 2017


71 historische Kulturlandschaften mit landesweiter Bedeutung hat der NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) im Auftrag der Landesregierung identifiziert. „Historische Kulturlandschaften können spannende Einblicke in die Lebensumstände früherer Generationen geben. Sie fördern das Verständnis für die Landesgeschichte, die Landschaftsentwicklung und unter Umständen sogar der eigenen Familiengeschichte. Sie haben nicht nur einen besonderen Reiz für Erholungssuchende, sondern oftmals auch eine hohe Bedeutung für den Erhalt der Biologischen Vielfalt", machte Berthold Paterak, stellvertretender Direktor des NLWKN, die Bedeutung der Kulturlandschaften für den Naturschutz deutlich. „Von der Nordseeküste bis zum Harz verfügt Niedersachsen über eine große kulturlandschaftliche Vielfalt".

Bei der Vorstellung des Jahresberichtes des NLWKN am 7. Juni in Norden betonte Paterak vor Journalisten, dass die Verbundenheit mit einem bestimmten Landesteil und seiner Landschaft eine große Bedeutung für das Lebensgefühl der Menschen habe. Der NLWKN geht diesem Thema und seiner Bedeutung für Niedersachsen nach: „Für das Selbstverständnis der Bewohner macht es einen großen Unterschied, ob sie sich in einer Landschaft der Marschen, der Geest, der Börde oder im Bergland zuhause fühlen. Bewusst oder unbewusst hat die Beziehung zur umgebenden Landschaft eine wesentliche Bedeutung für das Heimatgefühl der Menschen".

Der NLWKN wurde von der Landesregierung beauftragt, bis Ende 2017 ein Landschaftsprogramm zu erarbeiten. „Dessen Aufgabe ist es, die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege für das ganze Land darzustellen," betonte Minister Stefan Wenzel. Ein wichtiges Thema sei dabei der Zustand der Landschaft in den verschiedenen niedersächsischen Regionen und ihre weitere Entwicklung. „Ziel ist auch, Teile der niedersächsischen Landschaft zu identifizieren, die eine besondere Bedeutung für die landschaftsgebundene Erholung des Menschen haben und die bei der weiteren Entwicklung des Landes erhalten werden sollen". Das sei angesichts der steigenden Inanspruchnahme von Flächen zum Beispiel für die Siedlungsentwicklung, den Straßenbau oder die erneuerbaren Energien dringend notwendig.

Im Rahmen der Neuaufstellung des Niedersächsischen Landschaftsprogramms wurde ein Gutachten zu Gebieten von besonderer kulturhistorischer Bedeutung erstellt. Zu den bekannteren historischen Kulturlandschaften in Niedersachsen gehören das Gebiet Wilseder Berg in der Lüneburger Heide oder das als UNESCO-Weltkulturerbe anerkannte Hochharzer Wasserregal. Der NLWKN legt nun erstmals eine landesweite Aufnahme bedeutsamer historischer Kulturlandschaften vor, die eine große Vielfalt widerspiegeln.

Dazu wurden in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Heimatbund und den niedersächsischen Naturschutzbehörden 71 historische Kulturlandschaften identifiziert, denen eine landesweite Bedeutung beigemessen wird. Darunter sind Gebiete wie die Wallheckenlandschaft bei Upstalsboom im Landkreis Aurich, deren Heckenstrukturen teilweise noch aus dem Mittelalter stammen oder das Borkener Paradies im Emsland, das als herausragendes Beispiel einer alten Hudelandschaft gilt. Als hochmoorreichstes Bundesland besitzt Niedersachsen eine Vielfalt historischer Kulturlandschaften der Moore, für die ebenfalls repräsentative Gebiete erfasst wurden. Dazu gehören der Bereich Elisabethfehn im Landkreis Cloppenburg als Beispiel einer Fehnsiedlung aus dem 19. Jahrhundert, der Kehdinger Moorgürtel im Landkreis Stade als Beispiel der Hannoverschen Moorkolonisation im 18. Jahrhundert wie auch die Finndorfsiedlung Augustendorf im Landkreis Rotenburg/Wümme.

Der NLWKN plant in Kooperation mit dem Niedersächsischen Heimatbund die Veröffentlichung des Gutachtens zu den besonders bedeutsamen historischen Kulturlandschaften. „Die Veröffentlichung soll alle 71 historischen Kulturlandschaften porträtieren und auch als Ermunterung für die Leserinnen und Leser dienen, die unterschiedlichen Gebiete bei Exkursionen und Ausflügen näher kennenzulernen", sagte Paterak.

Anlage: Informationen zu den 71 historischen Kulturlandschaften in Niedersachsen

Jahresbericht 2016/2017 im Internet:

www.nlwkn.niedersachsen.de / Aktuelles / Jahresberichte

http://www.nlwkn.niedersachsen.de/aktuelles/jahresberichte/46059.html
Presseinformation
Artikel-Informationen

07.06.2017

Ansprechpartner/in:
Herma Heyken

NLWKN-Direktion
Pressesprecherin
Am Sportplatz 23
D-26506 Norden
Tel: +49 (0)4931/947-173
Fax: +49 (0)4931/947-222

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln